Urlaub, Reisen & Ausflüge
Kommentare 31

Urlaub in Zingst

Zingst am Strand Möwen

….oder sollte ich sagen „auf“? Denn ihr müsst wissen, der Inselcharakter ist in Zingst allgegenwärtig – rundherum, sozusagen: Vom mecklenburg-vorpommerischen „Festland“ fährt man via Schwimm-Brücke über den Ostsee-Vorboten, den Bodden hinauf auf die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst – und ist praktischerweise ab durchschreiten dieser Pforte vollumfänglich auf Urlaub getrimmt. Jedenfalls ist es mir so ergangen!

zingst_strand

Dort, in Zingst, haben der Herr S. und ich die freien Tage über Ostern verbracht. Deswegen, weil es da so schön ist. Aber auch – ich erwähnte es kürzlich schonmal – weil der Herr S. von eben diesem Stückchen Meer kommt und über Ostern seiner Familie mal wieder einen Besuch abstatten wollte. Sprich, ich war von Anfang an mit den durcherprobtesten Urlaubs-Insider-Tipps überhaupt versorgt:

„Das da ist die Kreuzung auf der es im Sommer öfter mal Blechschäden gibt. Einige Urlauber merken just dort, dass sie sich verfahren haben. Und bleiben stehen. Ja. Mitten. Auf. Der. Kreuzung. Und. Ja. Einfach. So. Ohne. Vorwarnung.“

Das war dann aber auch schon alles, was es über den Zingster-Verkehr zu sagen gibt. Viel wichtiger ist natürlich das Meer. Und da ich es seit kurz nach Hamburg eigentlich auch nicht mehr abwarten konnte – ja! meerestrunken in jeden am Zug vorbeirauschenden Tümpel mit drei Sandkörnern am Ufer etwas äußerst Maritimes mit Strand hineinimaginiert habe, hat sich der Herr S. auch sogleich nach der Ankunft meiner erbarmt und mich zur Zingster Seebrücke gelotst.

Zingst_stefan Zingst_ich

Es ist ja so: Gefühlt hat man am Meer mehr vom Mehr. Die Zeit verläuft dort ganz und gar nicht linear, sondern nimmt den wellenförmigen Weg, spült dabei allerlei Zeitnot und Stress hinaus – auch aus den entlegensten Hirnwindungen. Und macht Platz für frische Gedanken.

Am besten geht das im Übrigen bei einem Strand-Spaziergang – und in der Steigerung vom Besten: Geradewegs in den Sonnenuntergang hinein. Der, laut dem Herrn S., von vielen Urlaubern nach der Vorstellung sogar mit einem Applaus bedacht wird. Aber da wir uns am fast menschenleeren Strand zwischen Zingst und Prerow mit den Möwen bestens arrangiert hatten, sogar einmal beobachten konnten, wie eine der Herrschaften eine Muschel knackte und eben diese verspeiste, haben wir die Ruhe selbstverständlich bewahrt, unseren Sprachrhythmus dem des Meeres angepasst und der Sonne im allerkitschigsten Sinne im Herzen zugejubelt.

Zingst_sonne_großzingst_sonnenuntergang_groß

Jedenfalls: Wenn ihr mal dort seit, solltet ihr die Sache mit dem Sonnenuntergang auf keinen Fall verpassen! Wir haben zwei Varianten erprobt und ich kann beide als außerordentlich nachahmenswert weiterempfehlen: Zum Einen gäbe es da die Möglichkeit eines – eben schon erwähnten – Strandspazierganges. In unserem Fall führte dieser von Zingst nach Prerow (und wieder zurück) – nicht andersrum natürlich! Denn die Sonne geht ja bekanntlich im Westen unter.

Zum Anderen kann man aber auch wunderbar am Fuße einer Düne sitzen, dramatisch romantisch knutschen und/ oder ein Bier zischen. Denn „trinken“ macht in diesem Zusammenhang wenig Sinn: Der Wind, die Möwen, das viele Salz in der Luft, lässt da nichts anderes zu, als das Bier pikant vor sich hin zu zischen.

zingst_bierZingst_sonne

Leider. Schwappte die wellenförmige Zeit so schnell vor sich hin, dass wir nach fünf Tagen Urlaub in Zingst wehmütig vor unseren Koffern saßen, völlig ohne Willen eben jene wieder zu packen. Denn das mit dem Strand und dem Meer und dem Salz in der Luft hätten wir gerne noch weiter gemacht. Ja, der Herrn S. war zwischendurch verständlicherweise von Heimweh geplagt. Denn es gibt in Zingst natürlich nicht nur Sonnenuntergänge: Außerdem schön ist es noch an der Steilküste von Ahrenshoop, mit dem Fahrrad auf dem Deich, mit einem Eis in der Hand (egal wo) oder aber nachts auf dem kleinen Steg am kleinen Hafen von Zingst oder in den kleinen Wäldern mit den vielen Wildschweinen vor der Küste oder in den vielen Cafés oder eben immer wieder beim Sonnenuntergang am Strand. Und natürlich auch im Hause des Herrn S. – Sehr sogar.

————————————————————-

Wir waren natürlich nicht zum letzten Mal in Zingst, sondern:
Im: Juni 2014
Im: Januar 2015

31 Kommentare

  1. Schöne Fotos, gerade die vom Sonnenuntergang. Kein Wunder, dass man da Heimweh bekommt. Ich finde auch, dass am Meer die zeit irgendwie anders abläuft… gefühlt ist man ein wenig ruhiger und so. ;)
    Ist aber wirklich ein schöner Ort, an dem der Herr an deiner Seite aufgewachsen ist.

    Dankeschön für dein liebes Kommentar zu dem Trachtenthema!
    Ich selbst finde das ja meistens auch öde… gerade weil eben alles immer gleich aussieht usw. Umso mehr fand ich es schön dem Thema auch mal was neues zu geben. Wenn man schon aus dem tiefsten Süden kommt… ^^

    • Sarah Maria

      Absolut! Als wir wieder hier in Bremen angekommen sind, kam uns die Stadt auf einmal verrückt schnell und hektisch vor. Man gewöhnt sich echt schnell an die Ruhe und das Rauschen im Hintergrund. :)

  2. Oooh, schöne Bilder, da werden Erinnerungen wach: Ich hatte damals (wie das klingt) auch einmal in der Ecke mit meinen Eltern zusammen Urlaub gemacht. War wirklich schön, die langen Strandspaziergänge vermisse ich sehr … ist schon eine nette Gegend dort.

  3. Ja, waren wir wohl. ;-)
    Wir haben letztes Jahr in Prerow gezeltet auf unserer Ost-Ostseeküsten-Radtour. Ja. Schön. Und das mit der Zeit stimmt. Hier in Hamburg verläuft sie irgendwie schneller.
    Liebe Grüße,
    Eva

    • Sarah Maria

      So eine richtig lange Radtour habe ich leider schon lange nicht mehr gemacht. Stell ich mir toll vor. Allerdings bin ich was das Zelten angeht nicht so der größte Fan – wenn ich ehrlich bin. ;)

  4. Hach ja, was würde ich jetzt gerade alles für einen Ausflug ans Meer hergeben! Ich habe mal in Prerow Urlaub gemacht – natürlich mit einem Abstecher nach Zingst. Wirklich eine wunderschöne Gegend. Nicht zu viel Trubel, vor allem wenn man im Frühjahr oder Herbst hinkommt. Ich liebe es, beim Sonnenuntergang am Meer zu sitzen und einfach den Wellen zu lauschen. Dabei kann man alles um sich herum vergessen :)
    Liebe Grüße und danke für deinen Kommentar ♥

    • Sarah Maria

      Eben. ;) Sonnenuntergänge und Strand sind wie geschaffen füreinander.
      Und während der ca. 6km zwischen Zingst und Prerow sind wir vielleicht 10 Leuten begegnet. Wir hatten den Strand also quasi für uns. Das hat es noch schöner gemacht…. Im Hochsommer sieht das da aber vermutlich anders aus.

  5. Wundervolle Aufnahmen von scheinbar entspannten Ostertagen! Ich wohne in einer Stadt, durch die kein Fluss fließt und an die kein See grenzt, und ich vermisse es immer mehr.
    Liebe Grüße Hanna:)

    • Sarah Maria

      Oh. Das kann ich verstehen. Hier in Bremen haben wir ja immerhin noch die Weser – und da riecht es öfter mal schon schön salzig nach Meer. Sooo weit ist es ja bis dahin auch nicht. Ca. eine Stunde mit dem Auto. :)

  6. Wirklich schöne Bilder! Ich war letztes Jahr zum ersten mal in Meck Pomm an der Ostsee. War total schön, nur leider auch ziemlich kalt (kein Wunder im Februar)! Ich würde immer wieder hin fahren. Die Landschaft ist der Hammer!
    Lg, Birte

    • Sarah Maria

      Ich finde das Meer im Winter auch großartig. Ich war mal über Weihnachten mit der ganzen Familie auf Rügen. Das war einfach großartig. :)

  7. So ist das mit den To-Do Listen halt immer. Die setzten einfach nur Staub an, bis man wieder zurück ist, die Heinzelmännchen kümmern sich da nicht heimlich drum… ^^
    Aber wir kriegen das schon gebacken!

    Dankeschön für das Lob zu den aktuellen Fotos!
    Und ich hab mich auch darüber gefreut zu lesen, dass du dich auf die zukünftigen Fotos freust. ;)

  8. Hach das Meer. Das Meer und der Wind bläst mir den Kopf frei und trägt alles mit sich hinaus. Manchmal wenn ich vom Meer wieder zu Hause bin merke ich erst wieviel Ballast sich angesammelt hat. Gerade wäre Zeit für einmal Meer durchs Hirn rauschen lassen.Jetzt habe ich Sehnsucht, eine schöne. :-) schöne Bilder von dir.l:G alex

    • Sarah Maria

      Ganz genau. Bei mir ist es auch schon wieder nötig – und daher gut, dass wir über Pfingsten Zingst nochmal einen Besuch abstatten. ;)

  9. Wow, was für ein toller Bericht, die Fotos dazu, großartig.
    Du selbst machst auch mit, schön, dich zu sehen.
    Sagenhaft der Sonnenuntergang, das hat sich echt gelohnt.
    Die Möwen, das zischende Bier, alles Klasse, lach.

    • Sarah Maria

      Jaaaa. Die Sonnenuntergänge in Zingst und Prerow sind wirklich großartig. Und wenn man ganz Insider mäßig nicht direkt in den Orten an den Strand geht, sondern quasi zwischen den Orten, ist es noch schöner, denn dort sind kaum Menschen….

  10. Also die Abendstimmung hast Du perfekt eingefangen! Wir hatten in den letzten Tagen auch mehrmals einen wunderschönen Sonnenuntergang am See :)

    lg kathrin

  11. Ja, ein herrliches Fleckchen Erde. Ich bin so froh, dass ich – wenn ich zu Hause bin – quasi in Null Komma Nichts an der Ostsee bin, wenn ich es denn möchte. Mein Lieblingsstrand ist der in Ahrenshoop. Kein Wunder, ich bin dort, weil ich da immer ein Plätzchen habe, wo ich „parken“ kann, um dann an den Strand zu schlendern. Im Vergleich zu den Ostseestränden, die ich auch im Westteil der Republik begutachtet habe, muss ich sagen, dass der der Halbinsel FDZ einfach insgesamt der schönste ist, weil er fein und wohltuend da liegt und einen erfreut.

    Wobei ich als geborene Rüganerin auch immer eine Lanze für die wunderschönen, fernab der Touristenhochburgen befindlichen Idyllen der Insel Rügen brechen möchte. Als Kind war die flachen Boddengewässer ideal, Baden, Schnorcheln, Tauchen, alles möglich, und das ganz gefahrlos. Nach drei Stunden wuchsen dann allerdings die Schwimmhäute…

    Fröhliche Grüße

    Anke

  12. Oh, ja …. Das steckt an! Es kann außer Irland auch hier sehr schön sein, wie ich sehe und lese!
    Herzliche Grüßle von Heidrun

  13. Wundervolle Bilder – und ja, es sieht tatsächlich sehr nach Urlaub aus :-)
    Da muss ich unbedingt mal hin!!!
    LG & einen tollen Rest-Sonntag
    Steffi

  14. Pingback: Urlaub in Zingst – Runde II | Sarah Maria

  15. Danke für die wunderbaren Impressionen.

    Ich war auch über Ostern auf Zingst und muss dringend meine Beiträge online stellen :-)

  16. Die Sonnenuntergänge sind dort echt am schönsten. Wir sind regelmäßig in Zingst und der Erholungsfaktor ist jedes Mal wie immer sehr hoch. Super Bilder ;-)

  17. Pingback: Zingst im Wind - Sarah Maria's Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.