Urlaub, Reisen & Ausflüge
Kommentare 31

Urlaub in Zingst

Zingst am Strand Möwen

….oder sollte ich sagen „auf“? Denn ihr müsst wissen, der Inselcharakter ist in Zingst allgegenwärtig – rundherum, sozusagen: Vom mecklenburg-vorpommerischen „Festland“ fährt man via Schwimm-Brücke über den Ostsee-Vorboten, den Bodden hinauf auf die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst – und ist praktischerweise ab durchschreiten dieser Pforte vollumfänglich auf Urlaub getrimmt. Jedenfalls ist es mir so ergangen!

zingst_strand

Dort, in Zingst, haben der Herr S. und ich die freien Tage über Ostern verbracht. Deswegen, weil es da so schön ist. Aber auch – ich erwähnte es kürzlich schonmal – weil der Herr S. von eben diesem Stückchen Meer kommt und über Ostern seiner Familie mal wieder einen Besuch abstatten wollte. Sprich, ich war von Anfang an mit den durcherprobtesten Urlaubs-Insider-Tipps überhaupt versorgt:

„Das da ist die Kreuzung auf der es im Sommer öfter mal Blechschäden gibt. Einige Urlauber merken just dort, dass sie sich verfahren haben. Und bleiben stehen. Ja. Mitten. Auf. Der. Kreuzung. Und. Ja. Einfach. So. Ohne. Vorwarnung.“

Das war dann aber auch schon alles, was es über den Zingster-Verkehr zu sagen gibt. Viel wichtiger ist natürlich das Meer. Und da ich es seit kurz nach Hamburg eigentlich auch nicht mehr abwarten konnte – ja! meerestrunken in jeden am Zug vorbeirauschenden Tümpel mit drei Sandkörnern am Ufer etwas äußerst Maritimes mit Strand hineinimaginiert habe, hat sich der Herr S. auch sogleich nach der Ankunft meiner erbarmt und mich zur Zingster Seebrücke gelotst.

Zingst_stefan Zingst_ich

Es ist ja so: Gefühlt hat man am Meer mehr vom Mehr. Die Zeit verläuft dort ganz und gar nicht linear, sondern nimmt den wellenförmigen Weg, spült dabei allerlei Zeitnot und Stress hinaus – auch aus den entlegensten Hirnwindungen. Und macht Platz für frische Gedanken.

Am besten geht das im Übrigen bei einem Strand-Spaziergang – und in der Steigerung vom Besten: Geradewegs in den Sonnenuntergang hinein. Der, laut dem Herrn S., von vielen Urlaubern nach der Vorstellung sogar mit einem Applaus bedacht wird. Aber da wir uns am fast menschenleeren Strand zwischen Zingst und Prerow mit den Möwen bestens arrangiert hatten, sogar einmal beobachten konnten, wie eine der Herrschaften eine Muschel knackte und eben diese verspeiste, haben wir die Ruhe selbstverständlich bewahrt, unseren Sprachrhythmus dem des Meeres angepasst und der Sonne im allerkitschigsten Sinne im Herzen zugejubelt.

Zingst_sonne_großzingst_sonnenuntergang_groß

Jedenfalls: Wenn ihr mal dort seit, solltet ihr die Sache mit dem Sonnenuntergang auf keinen Fall verpassen! Wir haben zwei Varianten erprobt und ich kann beide als außerordentlich nachahmenswert weiterempfehlen: Zum Einen gäbe es da die Möglichkeit eines – eben schon erwähnten – Strandspazierganges. In unserem Fall führte dieser von Zingst nach Prerow (und wieder zurück) – nicht andersrum natürlich! Denn die Sonne geht ja bekanntlich im Westen unter.

Zum Anderen kann man aber auch wunderbar am Fuße einer Düne sitzen, dramatisch romantisch knutschen und/ oder ein Bier zischen. Denn „trinken“ macht in diesem Zusammenhang wenig Sinn: Der Wind, die Möwen, das viele Salz in der Luft, lässt da nichts anderes zu, als das Bier pikant vor sich hin zu zischen.

zingst_bierZingst_sonne

Leider. Schwappte die wellenförmige Zeit so schnell vor sich hin, dass wir nach fünf Tagen Urlaub in Zingst wehmütig vor unseren Koffern saßen, völlig ohne Willen eben jene wieder zu packen. Denn das mit dem Strand und dem Meer und dem Salz in der Luft hätten wir gerne noch weiter gemacht. Ja, der Herrn S. war zwischendurch verständlicherweise von Heimweh geplagt. Denn es gibt in Zingst natürlich nicht nur Sonnenuntergänge: Außerdem schön ist es noch an der Steilküste von Ahrenshoop, mit dem Fahrrad auf dem Deich, mit einem Eis in der Hand (egal wo) oder aber nachts auf dem kleinen Steg am kleinen Hafen von Zingst oder in den kleinen Wäldern mit den vielen Wildschweinen vor der Küste oder in den vielen Cafés oder eben immer wieder beim Sonnenuntergang am Strand. Und natürlich auch im Hause des Herrn S. – Sehr sogar.

————————————————————-

Wir waren natürlich nicht zum letzten Mal in Zingst, sondern:
Im: Juni 2014
Im: Januar 2015

31 Kommentare

  1. Pingback: Urlaub in Zingst – Runde II | Sarah Maria

  2. Pingback: Zingst im Wind - Sarah Maria's Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.