Essen & Trinken, In, um & über Bremen
Kommentare 40

Die „Fisch & Feines“ 2014 in Bremen

Fisch und Feines Bremen 2014

Zum dritten Mal war ich nun schon als Bloggerin mit von der Partie – auf der Bremer SlowFood-Messe: „Fisch und Feines“. – Und ich freue mich jetzt schon auf Runde vier! Denn die Messe ist ganz genau nach meinem Geschmack: Alle Produkte sind komplett ohne chemische Geschmacksverstärker.

Ich finde die Messe ist im Vergleich zu den Vorjahren sogar noch besser geworden: Sie ist vielfältiger, und hat nun zudem einen starken regionalen Schwerpunkt. Viele Aussteller kamen direkt aus Bremen – oder dem Bremer Umland (inklusive Hamburg). Und da nunmal Bremen am Wochenende in Sachen Genuss der Nabel der Welt war, zähle ich Hamburg heute einfach mal zum Umland dazu. Lebt damit – liebe Hamburger. ;)

Begrüßt wurden wir von der Messeleitung mit Kaffee & Keksen – und dann ging es auch gleich los zum ersten Programmpunkt: Auf den der Herr S. und ich uns besonders intensiv gefreut haben: Es ging zum Honigmachen!

Der Imker Mark Petermann aus Ritterhude hat uns gezeigt, wie wir auch ohne eine Profi-Ausrüstung Honig abfüllen können. Zusammen mit Elli und Wendy von dem Bremer Blog „Ich mag’s“ habe ich mich ans Werk gemacht. Es ist im Grunde ganz einfach: Zunächst werden die Waben herausgetrennt und grob zerkleinert. Derweil darf gerne genascht werden. Denn Wabenhonig ist sogar noch aromatischer. Solltet ihr unbedingt mal probieren!

Anschließend werden die zerkleinerten Waben in ein feines Tuch gegeben und ausgepresst, so dass der Honig unten raustropft, während der Waben-Wachs im Tuch bleibt. Das kann eine Weile dauern und ist mit ein wenig Kraft verbunden. Jener so gewonnene Honig ist übrigens genauso lange haltbar, wie der, der mit einer Profi-Maschine geschleudert wurde. Also quasi unendlich lange.

Zum Abschluss der Honig-Quetscherei haben wir alle noch eine Broschüre geschenkt bekommen, welche den Einstieg in die Imkerei erleichtern soll. Inklusive Bauanleitung für eine Bienenkiste. Genau unser Ding also! :)

Honig selber machen

Anschließend haben wir uns einmal quer durch die Messe probiert. Angefangen mit dem absolut weltbesten Käsekuchen: Und zwar in Form von Mini-Küchlein zum Löffeln. Der Herr S. und ich haben uns schon des Öfteren mal auf dem Bremer Findorff-Markt durch das Sortiment von Brownies und Cookies probiert – und können ausnahmslos alles sehr empfehlen. Aber die Mini-Käsekuchen die sind. Tja. Die haben uns echt kalt erwischt: So unfassbar lecker waren sie!

Leider gibt’s den Stand auf dem Findorff-Markt seit einigen Monaten nicht mehr – sie haben zu viel zu tun. Aber falls ihr in Bremerhaven oder Geestemünde wohnt, dürft ihr euch glücklich schätzen: Denn dort stehen sie weiterhin auf den Wochenmärkten.

Vom Kuchen ging’s direkt weiter mit Pralinen. Und zwar ganz besonderen: Denn die Pralinen von Susann sind mit ihrem selbstgemachten Chutney gefüllt. Ihr könnt sie euch unten links auf dem Bild anschauen. Die Pralinen sind alle handgemacht und jede für sich ist einzigartig. Probiert habe ich die Weiße in der unteren Mitte der Schachtel. Sie war mit Spargel-Chutney gefüllt – was ganz wunderbar zu der weißen Schokolade gepasst hat. Sie hat der forrest-gump’schen Metapher des Lebens als Pralinenschachtel eine völlig neue Geschmacksrichtung hinzugefügt.

Von den Pralinen kommen wir nun zu den überlebens-wichtigen Dingen im Alltag: Zum Kaffee. Denn der Herr S. und ich sind, angesichts unser neuen Espresso-Mühle, die ich zum Geburtstag geschenkt bekommen habe, mit dem festen Plan auf die Messe gefahren, uns mit unfassbar guten Espresso-Bohnen zu versorgen. Dieser Plan fand seine Erfüllung in der Lilienthaler Kaffeerösterei.

Schon zu Beginn der Messe, bei der Begrüßung, wurden wir von dieser Rösterei mit Kaffee und dem Hinweis, wir sollen ihn unbedingt schwarz und ohne Zucker probieren, versorgt. Schwarzer Kaffee ist sonst nicht gerade meine Welt, aber jener war so dermaßen lecker und mild, dass Milch und Zucker nur gestört hätten.

Im Kaffee-Fieber haben der Herr S. und ich uns also mit einem großen Haufen frischer Bohnen eingedeckt. – Und durften uns nach der Messe sogar über noch mehr Bohnen freuen: Als Geschenk in der Blogger-Buddel, die alle Blogger im Anschluss der Messe bekamen.

Fisch und Feines in Bremen Aussteller

Nebst Kaffee verliebten wir uns außerdem noch in Schokolade und Oliven. Allerdings getrennt voneinander. Zuerst waren die Oliven am Zug: Es gibt ja wenige Dinge, die ein Essen so sehr aufwerten können, wie ein paar richtig gute Oliven vorweg. Finde ich jedenfalls. Und eben solche richtig guten Oliven hatte die Olive Company parat. So gute, dass wir, trotz des stolzen Preises von 3,20 Euro pro Glas, unbedingt welche mitnehmen mussten.

Den Herrn S. hat es in Sachen Liebe dann bei der preisgekrönten Schokolade von Original Beans schwer erwischt. Er stand tief grübelnd vor den Tafeln und fragte sich, für welche er sich bloß entscheiden soll. Sie waren alle köstlich – hatten aber mit rund 4 Euro pro Tafel ebenfalls ihren Preis. Seine Wahl fiel schließlich auf eine Weiße, deren Bohnen aus der Dominikanischen Republik kamen.

Für jede Tafel Schokolade wird von dem Projekt einen Baum nachgepflanzt, um die Nachhaltigkeit des Kakaoanbaus zu garantieren. Sie kooperieren mit den Kleinbauern vor Ort und helfen hiesige soziale Projekte aufzubauen. Ein schönes Projekt mit toller Schokolade. Und zum großen Glück von dem Herrn S. befand sich in der Blogger-Buddel, noch eine weitere Tafel dunkle Schokolade als Geschenk.

Gegen Abend ging es dann weiter zum Bier. Genauer gesagt in die Bierstraße: Dort waren 17 verschiedene Brauereien vertreten, die mit insgesamt 58 unterschiedlichen Bieren frohlockten. Ein Fest! In einem kleinen Seminar über die vielfältigen Geschmacksmöglichkeiten von Hopfen wurden wir mit der nötigen Theorie versorgt. – Um dann im Anschluss besonders gut probieren zu können.

Alle 58 Biere haben wir jedoch nicht geschafft. Leider. Aber doch einige.

Zum glorreichen Ende des Probier-Marathons hat’s uns mit Hilfe einiger Insider-Tipps von der Bier-Bloggerin Mareike zum Stand des gerade neu eröffneten Bremer Bierladens „Brolters“ gezogen. Den Laden kannten der Herr S. und ich schon – wir waren bereits einige Tag nach der Eröffnung dort gewesen. Tja. Was soll ich sagen: Er hat uns offenbar magisch angezogen. ;)

Wen wir dort allerdings noch nicht kannten, das war der amtierende Weltmeister der Bier-Sommeliers Oliver Wesseloh und seinen Prototyp. Beide zu Gast aus Hamburg. Jener trank zum Abschluss der Messe noch ein Bier mit uns Bloggern.

Bier brauen in Bremen

Fazit: Tolles Essen. Tolle Getränke. Tolle Blogger. Tolles Orga-Team. Tolle Messe! Der Herr S. und ich sind mit sieben Taschen und Beutel voller Dinge nach Hause gefahren. Mit dem Fahrrad wohlbemerkt! Zwei große Jute-Beutel waren die Blogger-Buddel – den Rest haben wir in Form von Jahresvorräten für uns eingekauft.

40 Kommentare

  1. Was mir zum Kaffee grad einfällt:
    Als wir in Costa Rica waren, haben wir eine Kaffeeplantage besucht, was sehr, sehr interessant war!
    Man erzählte uns, dass man guten Kaffee schwarz trinkt und er so auch schmeckt. Nur wenn der Kaffee nicht gut geröstet wurde, hat man das Bedürfnis nach Milch und Zucker. Nachdem wir uns dort durch verschiedene Röststufen probieren durften, kann ich nur zustimmen und achte inzwischen ganz genau darauf, was für Kaffeebohnen ich kaufe. =)

    Liebe Grüße,
    Sarah =)

    • Sarah Maria

      So einen Besuch stelle ich mir spannend vor. Kaffee ist bei meinem Freund und mir ein absolutes Grundnahrungsmittel – da würde ich gerne mal sehen, wie er hergestellt wird.

      Und das „Problem“ ist ja: Wenn man einmal gewechselt hat, wenn man beim richtig guten Kaffee angekommen ist, gibt’s kein zurück mehr. Ich kann mir nicht vorstellen, jemals wieder dieses fiese, bittere Zeug zu kaufen. – Wobei ich wohl dazu sagen muss, dass der, den wir vorher hatten jetzt auch kein 3,49 EUR Kaffee aus dem Aldi war, sondern Bio-Espresso aus dem Öko-Laden. ;)

  2. Ich war am Wochenende auf der eat & style in Berlin, auch eine Foodmesse, war mal interessant zu sehen!
    Die Winzkuchen sind ja niedlich!

    -Kati

    • Sarah Maria

      Auf die eat & style würde ich auch gerne mal gehen. Die steht schon lange auf meinem Zettel….. :)

      Die Mini-Gugelhupf-Pralinen waren extrem lecker! Eigentlich wollte ich sie (wie noch 1000 andere Sachen) unbedingt in meinem Bericht erwähnen. Aber er war schon so voll und sie waren in den beiden letzten Jahren immer bei mir mit drin, so dass ich mich auf das Foto beschränkt habe. Nicht ohne die eiskalt miteinkalkulierte Hoffnung, dass wer von euch fragt, was das denn für süße Küchlein da auf dem Bild sind. ;)

      Freut mich, dass es funktioniert hat! :D

      Die sind absolut lecker! Sie sind von Goufrais: http://www.goufrais.com/shop/
      Es sind kleine Pralinen aus Schmelzschokolade. Eiskonfekt in seeeehr gut.

  3. Liebe Sarah Maria,

    das hört sich toll an! Gerade die Honig-Sache müsste ja total Dein Ding gewesen sein.
    Schade, dass ich keine Zeit hatte, aber ich werde mir das fürs nächste Jahr mal vormerken.

    Liebe Grüße nach Bremen,
    Nadine

    • Sarah Maria

      Unbedingt! Die Messe lohnt sich wirklich – und ich würde mich freuen, dich auch mal hier in Bremen zu treffen. :)
      Ja. Die Honig-Sache war toll. Ganz besonders der Reader ist für uns echt interessant. Da können wir noch viel für uns rausziehen.

  4. Liebe Sarah Maria,

    das war bestimmt ein Erlebnis, die Bilder sprechen ja für sich. Da Honig zähflüssig ist, habt ihr bei der „Produktion“ bestimmt ein paar Muckis bekommen… Auf jeden Fall ist der dann handgemacht!

    Fröhliche Grüße

    Anke

  5. Wow, das klingt echt spannend. Die Schokoladen hätten es mir wohl auch angetan.
    Meine Nachbarin macht bei solchen Messen auch ab und zu mit und stellt ihren Eierlikör vor. Vielleicht ist der dir ja auch mal über den Weg gelaufen.

    Liebe Grüße

  6. das klingt so so lecker. da bedaure ich fast, dass ich in der Provinz lebe… aber :) lecker Essen gibt es hier auch. nur leider nicht so gebündelt :) Danke fürs posten… und herzliche Grüße
    Denise

  7. Ach, das klingt so wunderbar, was Ihr alles erlebt habt. Ich musste mich ja leider jobbedingt bereits nach dem tollen Pfeffer ausklinken. Aber dann das nächste Mal! liebe Grüße!***

    • Ja, wirklich schade, dass wir uns nur einmal kurz gesehen haben. Aber dafür haben wir dann bestimmt bei der Bremer-Blogger-Weihnachtsfeier ein bisschen Zeit zum Reden. Würde mich jedenfalls sehr freuen. :)

  8. Und jetzt seid ihr komplette Koffein-Schokoladen-Honig-Käsekuchen-Bier Junkies. Klingt toll. Aber wo bleibt der Fisch??? Lg mila

  9. Wow, ich wäre wahrscheinlich geplatzt! Soooo viel leckeres Essen mmmhhhhh… Hört sich nach einem gelungenen Tag an. Ich wünsche Dir eine tolle Restwoche. Liebste Grüße Kerstin B.

  10. Ich finde es auch so schade, dass „Brownies & Cookies“ nicht mehr auf dem Findorff-Markt zu finden sind… :( Hast du schon mal den Eggnog von denen probiert? Lecker!

    • Sarah Maria

      Ja. Oder? Der stand ja immer neben dem Kaffee-Stand. Das war super zusammen. :) Den Eggnog habe ich nicht probiert. Leider. Wusste gar nicht, dass die sowas auch haben…..

      • Der Eggnogg ist super. Ich hoffe, dass ich kurz vor Weihnachten welchen bekomme, denn das schmeckt echt lecker und passt zu den Feiertagen. Schade nur, dass man dann ganz nach Bremerhaven fahren muss…

  11. Als Schokoladenfan gefällt mir die Aktion, für jede Tafel einen neuen Baum zu pflanzen.
    Gerade stand in der Zeitung (wer glaubt schon, was in der Zeitung steht!), dass Kakao knapp wird, weil die Nachfrage die Ernte übersteigt.

    • Sarah Maria

      Oh ja. Diese Meldung ist auf Twitter auch an mir vorbei gerauscht. :/
      Die Problematik sind ja nunmal die Flächen: Dort, wo ich riesige Kakao-Plantagen anbaue, muss ich den Regenwald abholzen. So ist das nunmal. Aber das ist ja leider noch nicht alles: Monokulturen saugen die Böden langfristig aus. Da wächst dann irgendwann gar nix mehr. Daher finde ich die Projekte von Original Beans auch echt gut. Am Stand haben sie uns erklärt, dass sie durch nachhaltigen Anbau (dort, wo etwas abgeholzt wird, wird an anderer Stelle was neues gepflant) nicht nur die Umwelt fördern, sondern auch die Kleinbauern vor Ort. Die in ihnen faire Abnehmer finden.

  12. Warum gibt’s solch eine Messe nicht auch mal hier? *grummel*
    Toll finde ich ja die simple Honiggewinnungsanleitung. Da seid ihr ja nun bestens auf euren eigenen Bienenstock vorbereitet, nicht wahr? ;)

    Liebe Grüße
    Su

    • Sarah Maria

      So ist es! Deswegen haben wir uns auch echt darauf gefreut. Jetzt brauchen wir nur noch wen, der uns die Bienenkiste baut. Denn ich fürchte, wenn wir das machen, werden die Bienen uns einen Vogel zeigen und sich weigern in diese Bruchbude einzuziehen. ;)

  13. Auf so eine Essens Messe will ich auch mal, ich glaube da ist man dann am Ende des Tages durch die ganzen Sachen zum Probieren auch Satt. Finde es aber super, dass man dort Produkte ohne chemische Zusatzstoffe bekommt.

    Hört sich auch nach einem sehr tollen Tag für euch. Die Abteilung Kuchen, Capcakes, Schokolade und Kaffee wären wohl auch meine absoluten Lieblingsabteilungen gewesen. Ich glaube da hätte ich den Tag verbracht xD.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Jaa die Einstellung verfolge ich wie du siehst auch xD. Aber früher ist mir mein hoher Pizza Konsum echt gar nicht so bewusst geworden. Erst gestern habe ich schon wieder eine gefuttert.

    Auf Twitter bin ich auch unterwegs, finde das auch wirklich toll, um einfach mal kleinere Sachen zu posten. Facebook nutze ich bisher nur privat und das auch nicht täglich, aber es ist privat halt eine gute Sache um zu sehen was die Freunde so machen, sich kurz auszutauschen oder auch private Veranstaltungen zu erstellen.

    Ello kenne ich gar nicht, aber ich glaube das mein Bedarf an Sozialen Netzwerken auch erstmal gedeckt ist. Bin niemand, der dann überall sein muss. Mir reicht das was ich habe.

    • Sarah Maria

      Oh ja. Da kann man durch reines probieren echt satt werden. :D
      Und ich bin ein großer Fan von SlowFood! Chemische Zusatzstoffe finde ich ja sogar noch gruseliger, als Pestizide. Zudem finde ich es wichtig und richtig, dass wir uns mal vergegenwärtigen, wie viel Liebe und Arbeit in einem Produkt steckt. Alles, was für ein paar Cent bei Aldi verschleudert wird, kann gar nicht unter fairen Bedingungen für Mensch, Tier und Umwelt hergestellt worden sein. Ich finde es wichtig, dass man Essen mit gutem Gewissen essen kann.

      Außerdem bekommen wir zwar ständig mehr Auswahl. Aber gleichzeitig auch wieder nicht: Besonders bei den Bieren habe ich festgestellt, dass ich zwar im REWE ähnlich viel Auswahl habe, wie auf der Messe. – Aber eigentlich auch wieder nicht: Denn die gängigen Biere schmecken alle irgendwie gleich. Das eine ist vielleicht etwas herber, als das andere, aber das war’s dann auch schon. Dort auf der Messe gab’s Biere, die z.B. leicht nach Mandarine, Rauch oder auch Honig geschmeckt haben. Und das ganz allein nur durch die Verarbeitung. Es gibt bestimmte Hopfenarten, die je nach Art, Anbau und Braurezept im Bier nach Mandarine schmecken. Und das ganz ohne künstliche Zusätze. Mjami! :)

  14. Vielen vielen Dank! :)
    Ui, also ich denke mit ein bisschen Übung und Hilfe klappt sowas, aber ich muss schon sagen, dass dieses DIY schon eines der komplizierteren war. :P

    Liebe Grüße ♥

  15. Klingt nach kulinarischen Highlights. Wir haben es mal wieder nicht geschafft dorthin zu kommen.
    Interessant, etwas über die Honiggewinnung zu erfahren. Das Auspressen sieht nach einer klebrigen Angelegenheit aus :-)
    LG Christiane

  16. Mmmh, ich will auch! Mich durch so viel Leckeres durchprobieren, ich liebe ja Süßes und Kaffee und gutes Bier – die Craft-Bier-Szene lässt grüßen ;) Das wär echt mal ein Bloggerevent mit Mehrwert für mich! Danke fürs Berichten, ich muss jetzt morgen erst mal in Ruhe Gutes einkaufen gehen. Liebe Grüße, Ulli

  17. Also diese Messe klingt ja schon sehr interessant, wobei Fisch jetzt auch nichts für mich wäre. ^^ Ansonsten kann ich mir diese Messe schon sehr spannend und vorallem lecker vorstellen. :)

    Also bislang kann ich nur positives verbuchen, was die Ohrlöcher angeht. Am Anfang war ich etwas geschockt von der heftigen Krustenbildung, aber mittlerweile hat sich das scheinbar auch erledigt. ^^ Nächste Woche ist der Kontrolltermin beim Piercer, dann schauen wir mal, was die dazu sagen. :)

    Der Papa hat sich auch sehr über den Kurs und den Kuchen gefreut. :D Schau doch mal ob du einen tollen Kurs für deinen Vater findest. ^^ VHS oder auch Jochen Schweizer. Wobei letztere ziemlich teuer sind. xD

    Das ist auch eine sehr nette Idee, die Nummern abwechselnd zu befüllen. Was habt ihr denn für einen Adventskalender? Säckchen? ^^

    Liebe Grüße und ein wunderschönes Wochenende. :D

  18. Hui, dass muss ja wahrlich ein kulinarisches Feuerwerk gewesen sein! Leider kann man dabei nie so viel probieren wie man möchte.

    LG kathrin

  19. Pingback: Ein Bier-Tasting in Bremen - Sarah Maria's Blog

  20. Hört sich echt nicht schlecht an! Hier mal probieren, da mal probieren… Ich glaube ich werde mich da auch mal blicken lassen. Bremen ist ja nicht wirklich weit von Lingen entfernt.

    Gruß

    Steven

    • Sarah Maria

      Die Messe lohnt sich auf jeden Fall! :) Ich bin seit drei Jahren jedes Jahr dort – und war bisher immer begeistert. Und falls sie dir doch nicht soooo gefällt, kannst du einfach weiter in die anderen zwei Messehallen voller Reisemesse schlendern. Die beiden Messen sind nämlich immer zeitgleich. Jedenfalls war das bisher immer so. :)

  21. Pingback: Die Suche nach dem Fisch | Bremen Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.