Mein Balkon- & Fensterbankgarten
Kommentare 33

Mein Fensterbank- und Balkongarten im November

Rosenseitling im Blumentopf

Auf meinem Balkon- und Fensterbankgarten ist immer noch einiges los. So viel, dass ich angesichts der aktuellen Jahreszeit (in Worten: Kurz vor Winter) selber erstaunt bin, wie viel es noch zu berichten gibt:

Dass ich kürzlich unter die Pilzzüchter gegangen bin, wisst ihr ja sicher noch. Meine Rosenseitlinge wachsen nun schon in der dritten Generation. Ich habe sie nach der ersten Ernte  in mehrere Blumentöpfe umgesiedelt (Anleitung*), dort bereits einmal geerntet und vor einigen Tagen sind noch weitere von ihnen geschlüpft. Ihr könnt sie euch unten auf den Bildern ansehen.

Es macht echt Spaß ihnen beim Wachsen zuzusehen. Damit das aber auch klappt, ist es wichtig, dass ihr sie schön feucht haltet und auch immer mal wieder frischen Kaffeesatz als Nährboden hinzufügt. Beim Gießen solltet ihr darauf achten, dass ihr die Lamellen der Pilze, wenn möglich, nicht befeuchtet. Das mögen sie nämlich gar nicht. Standortmäßig sollten sie weder direkt neben der Heizung, noch irgendwo inmitten von Zugluft stehen. Wir haben unsere in der Küche auf einer Ecke des Esstisches stehen. Da geht es ihnen recht gut.

Der liebe Ralph von pilzpaket.de* hat mir außerdem vor ca. zwei Wochen noch zwei weitere Pakte zugeschickt. Diesmal mit Austernseitlingen: Die der Herr S. und ich natürlich sofort aktiviert haben. Ihr könnt sie euch auf dem Bild unten ansehen. Es sind die Pilze oben rechts.

Die Austernseitlinge wachsen ebenfalls auf recycelten Kaffeesatz. Allerdings brauchen sie ein paar Tage länger als die Rosenseitlinge, um zu erwachen. Ansonsten ist die Zucht genauso wie bei den anderen Seitlinge auch – nur minimal schwerer. Bei den Rosenseitlingen könnt ihr im Grunde nix falsch machen: Innerhalb weniger Tage (ca. 7-14) hat man viele große Pilze, die super schmecken. Bei den Austernseitlingen ist es, durch den längeren Wachstumszeitraum (ca. 10-20 Tage), etwas schwieriger, auch wirklich immer daran zu denken, sie auch schön feucht zu halten.

Daher würde ich jedem, der das noch nie gemacht hat, für den Einstieg die Rosenseitlinge empfehlen. Als Level II in Sachen Pilzzucht, kann dann mit den Austernseitlingen weitergemacht werden. Uns machen jedenfalls beide Pilzarten total viel Spaß – und gerade die Abwechslung macht es besonders spannend.

Im Blumentopf gezüchtete Pilze

Außer Pilze gibt es bei mir im Moment tatsächlich noch Tomaten. Ich habe sie irgendwann im Juli auf der Fensterbank ausgesät – und bin selber vollumfänglich überrascht, dass aus ihnen wirklich was geworden ist: Im September haben sie geblüht, kurz darauf bildeten sich die Fruchtansätze und jetzt werden die ersten Tomaten tatsächlich rot! Ich bin begeistert.

Ich vermute mal, dass wir den Erfolg einer Kombination aus dem langen warmen Wetter und dem hellen Standort auf unserer Wohnzimmer-Fensterfront zu verdanken haben. Sieben Tomaten an zwei Pflanzen (die dritte hat leider gar keine getragen) ist zwar jetzt nicht üppig – aber immerhin. Ich bin jedenfalls hin und weg und froh, dass mein Projekt: „Frische & selbstgeerntete Tomaten im Winter“ überhaupt in der Kategorie „Geklappt“ verbucht werden kann.

Wie sie allerdings letztendlich schmecken, bleibt abzuwarten: Noch sind sie nicht ganz reif. Aber ich werde natürlich berichten.

Tomaten auf der Fensterbank

Von der Fensterbank geht’s weiter zum Balkon: Den haben der Herr S. und ich vorhin winterfest gemacht – sprich, endlich mal aufgeräumt. Das schieben wir nun schon (zusammen mit der längst fälligen Treppenhausreinigung) so lange vor uns her, dass sie in Sachen Bewältigung von einem schnöden „Das müssen wir mal machen“ zu Problemen mit eigenen Namen geworden sind. Der Flur-Putzplan ist namentlich mittlerweile vom „Brett der Schande“ zum voldemort’schen „Du weißt schon was“ angewachsen. Wurde aber heute heldenhaft vom Herrn S. bewältigt.

Ja! Jedenfalls:

Zwei kleine (von mir viel zu spät ausgesäte) Auberginen-Pflänzchen habe ich bei der heutigen Aufräumaktion reingeholt und auf die Fensterbank gestellt. Mal schauen, was aus ihnen wird. Die allermeisten Kräuter, sowie die Chili- und Paprikapflanzen haben wir jedoch entsorgt. Sie würden den Winter ohnehin nicht überstehen. Aber ein bisschen erstaunt waren wir schon, dass wir heute, Mitte November (!) noch frische Paprika und Chili auf dem Balkon ernten konnten:

Chili- und Paprikaernte im November auf dem Balkon

Übrig geblieben ist nun nur noch der Grünkohl, ein klein wenig Spinat und etwas Mangold. Den Spinat und Mangold werde ich aber in den nächsten Tagen abernten und zum Abendessen servieren. Damit bleibt nur noch der Grünkohl – der immer noch geduldig auf seinen ersten Frost wartet.

Grünkohl, Spinat und Mangold auf dem Balkon

* (Die Pilzpakte habe ich jeweils kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen)

33 Kommentare

  1. Ein ganzer Gemüse- und Pilzurwald, wie schön! Irgendwann, wenn ich mal den Platz dafür habe, möchte ich so etwas auch!

    • Sarah Maria

      So viel Platz brauchst du eigentlich gar nicht. Mein Freund und ich haben auch nur zwei Zimmer/Küche/ Bad & einen kleinen Balkon. Einiges kann man auf die Fensterbank stellen oder in Blumenkästen hängen. Und das Pilzpaket ist gerade einmal so groß, wie ein Din A4 Blatt. :)

  2. Toll!
    Wahnsinn was da so alles wächst und das auch jetzt noch zu dieser Jahreszeit!
    Wenn die Auberginen-Pflanzen über den Winter kommen wäre das sehr cool! Dann könntest sehr früh in die Auberginen-Saison starten! =)

    Liebe Grüße,
    Sarah =)

    PS: Ich hab übrigens mit meiner Anbau-Karriere auch auf einem Balkon angefangen =)

    • Sarah Maria

      Na dann: Steht mir ja noch Großes bevor! ;)

      Und mal gucken: Bei den Chili-Pflanzen war es bisher so, dass es ihnen auf der Fensterbank eine Weile lang sehr gut ging, aber nach ein paar Wochen haben sie Blattläuse bekommen und wir mussten sie wieder rausstellen. Im Sommer war das total okay. Da hatten wir zwar nicht genug Platz auf dem Balkon für alle Pflanzen, aber wir haben uns ein Fensterbank-Balkon-Rotationsverfahren ausgedacht. ;)

      Bei den Tomaten gibt es bisher keine Probleme mit Blattäusen – und die standen von Anfang an nur auf der Fensterbank. Wie’s bei den Auberginen sein wird, wird sich zeigen. Ich bin auch gespannt.

  3. Toll was du noch so alles erntest! Ich scheitere ja immer gnadenlos daran alle Töpfe feucht zu halten. Dabei hätte ich auch äußerst gern einen grünen Daumen. Naja, ich versuchs weiterhin & lasse mich hier inspirieren ;) & zum Adventskalender: Gab tatsächlich auch schon Zeiten wo ich noch später dran war, aber in den letzten Jahren werde ich immer besser in Sachen Weihnachtsvorbereitungen :D

    • Sarah Maria

      Ja. Das finde ich auch nicht immer ganz leicht: Immer an alles zu denken. Besonders im Frühling und Sommer, als ich viele kleine, gerade erst gekeimte Pflanzen hatte, war das schon eine wilde Gießerei. ;) Aber es macht mir einfach so einen Spaß zu sehen, wie alles wächst und hinterher sogar noch essbar ist, dass ich das gerne in Kauf nehme. :)

  4. Dass ich ein Fan deiner Rosenseitlinge bin, weißt du ja. Aufgrund des fehlenden Kaffeesatzes (weil Teetrinkerin) werde ich jedoch selbst wohl eher keine Pilzmutti werden ;)
    Mächtig beeindruckt bin ich ja von deiner aktuellen Balkonernte Ende November. Sowas habe ich hier leider noch nie erlebt, denn im Oktober war meistens bereits alles vorbei :)
    Wenn wir auf unseren Fensterbrettern ein bisschen mehr Platz hätten, wären bestimmt auch schon Tomaten angepflanzt worden. Die Idee ist wirklich gut, das im Winter drinnen zu machen.

    LG Su

    • Sarah Maria

      Na ja. Zumindest am Anfang wird der Kaffeesatz ja mitgeliefert. Im Paket selbst kannst du in aller Regel 2x ernten. Erst wenn du’s dann noch weiter versuchen willst, brauchst du Kaffeesatz. Leider kannst du ihn dir aber auch nicht einfach in den Wochen davor auf Weihnachtsfeiern (oder so) zusammen sammeln, denn er sollte schon möglichst frisch sein.

      Ich glaube, dass die dicke Ernte gar nicht so sehr mein Verdienst ist, sondern an dem warmen September und Oktober liegt. Da waren es hier oft noch 20° oder sogar noch wärmer. Aber toll ist es trotzdem – finde ich auch! ;)

  5. Das mit den Pilzen werde ich ganz bestimmt einmal ausprobieren. Einen Balkon haben wir leider noch nicht und auf den Fenserbänken würde hier (im Erdgeschoß) leider auch nicht viel wachsen, aber echt Hammer, was ihr zusammengebracht habt!
    Liebe Grüße,
    Eva

  6. Pilze auf der Fensterbank, ein sehr interessantes Experiment. Ich hätte ehrlich gesagt nicht geglaubt, dass das funktioniert.
    Aber da du ja schon mehrere Generationen geerntet hast, überlege ich, ob ich mir nicht auch eine kleine Pilzzucht zulege.
    Viele Grüße,
    Anette

    • Sarah Maria

      Es macht total Spaß. Vor allem, weil es so schnell geht. Aber die Fensterbank ist nicht unbedingt der beste Ort für sie. Da dürfte es bei offenem Fenster doch ab und an mal etwas ziehen – und die Heizung ist da meist auch nicht weit. Besser ist irgendwo mitten im Raum. Auf einem Küchenregal oder -tisch z.B.

  7. Chillies hatte ich auch eine Zeitlang.
    Die sahen sehr hübsch aus und haben irre scharfe Früchte getragen.
    Beim letzten Likör-Ansatz habe ich zwei getrocknete Schoten zugegeben.
    Die habe ich nach einer guten Woche wieder rausgenommen, weil der Likör schon ganz böse scharf geworden ist. „Auf Trinkstärke herabgesetzt“ bekommt da eine ganz andere Bedeutung – ich werde den wohl mit einem anderen Likör mischen. :-)

    Grüne Tomaten reifen auch getrennt von ihrer Pflanze an einem hellen Ort noch heran.
    Von daher wirst Du noch einige Zeit Tomaten genießen können.

    • Sarah Maria

      Chili-Likör ist aber an und für sich eine echt gute Idee. Merke ich mir mal – und mal schauen, ob ich dann die richtige Trinkstärke hinbekomme. ;)

  8. Liebe Sarah,

    das ist ja beeindruckend, was alles bei euch alles wächst – ihr scheint ja beide grüne Daumen zu haben :D Und ich musste eben leider meine Basilikumpflanze entsorgen, da sie sträflich vernachlässigt wurde… Jetzt hab ich ein richtig schlechtes Gewissen!

    Liebe Grüße,
    Elli

    • Sarah Maria

      Tröste dich: Diese Basilikum-Pflänzchen im Topf überleben bei mir auch nie lange. Keine Ahnung warum, aber mit denen komme ich auch nicht klar. ;)

  9. Liebe Sarah Maria,

    wie ich sehe, bist du eine äußerst erfolgreiche Balkongärtnerin. Das finde ich klasse. Besonders die Pilze sehen sehr appetitlich aus, und Mangold mag ich auch sehr gern.

    Chilis hätte ich am Sonnabend gut gebrauchen können. Herr Schwanenweiß war so frei, meinen Vorrat „zu entsorgen“, wohin wusste er nicht (mehr).

    Fröhliche Grüße

    Anke

  10. Hey! Erstmal tolles Design des Blogs und tolle Bilder, gefällt mir wirklich gut!
    Und ich bin ehrlich gesagt etwas überrascht, dass jemand auf dem Balkon Pilze züchtet (positiv, natürlich ;) ), ich kenne niemanden, der das macht. So ein kleiner eigener Garten ist eine wunderbare Sache. Ich wünsche dir viel Spaß und deinen Pflanzen gutes Gedeihen!

    • Sarah Maria

      Danke! Das ist lieb :)
      Auf dem Balkon wäre es ihnen vermutlich jetzt langsam zu kalt, außerdem mögen die Pilze keine Zugluft. Daher habe ich sie in der Küche stehen. Dort geht es ihnen aber sehr gut. :)

  11. Au, ich seh da gerade, dass du auch den Austernseitling hast und der genauso vertrocknet wie bei mir aussieht.
    Habe den aufm Foodbloggercamp bekommen und versuche seitdem frische Seitlinge zu züchten. Leider gelingt es mir nicht. Dachte schon an zu viel Wasser, aber mit weniger sieht es auch nicht besser aus.
    Hast du da mehr Erfolg wie ich?

    Liebe Grüße
    Mareike

    • Sarah Maria

      Du musst zwei Sachen beachten: Zum einen dürfen die Lamellen nicht feucht werden. Am besten klappt das, wenn du möglichst am Rand Wasser reinlaufen lässt. Und du darfst halt nicht vergessen zu gießen. Die Öffnung darf außerdem nicht zu groß sein. Den Fehler haben wir am Anfang gemacht. Und uns beim ersten Paket nicht an die vorgegebene Markierung gehalten. Es kommen zwar nicht alle Pilze durch, einige bleiben auf der Strecke, aber andere wachsen quasi drüber. :) Ich habe die Austernseitlinge aber noch nicht versucht umzutopfen. Wie gut das klappt, weiß ich nicht genau.

  12. Wie toll das alles geklappt hat, dein gemüse Anbau jahr… bis in den Winter. Geht also doch. ohn garten☺ ich habe immer noch kein Pilzpaket besorgt fällt mir da ein, ich wollte das doch probieren vor allem der kerl…. hinter die ohren schreib. .. vielleicht wäre das ja noch eine adventskalender füllung. Unsere pepperonis wohnen mit uns im wohnzimmer zur Zeit und wir warten bis die letzte rot ist ☺dann ziehen sie aus.l.g alex

    • Sarah Maria

      Ein leben mit Gemüse. :) Ist bei uns auch phasenweise so, dass wir uns das Wohnzimmer mit dem Gemüse teilen. :D Pilze im Adventskalender finde ich super. Meinen Teil des Kalenders habe ich dieses Jahr nebst Süßkram mit Bier, Tee und Gutscheinen gefüllt. ;)

  13. Oh, Pilze :)
    Ich liebe Pilze, und diese Anzuchtsets finde ich immer faszinierend. Hatte dieses Jahr auch wieder 2 Stueck, aber irgendwie klappt es immer nicht so recht. Im Keller vergesse ich sie, und im Flur ging es diesmal ganz gut – aber meistens war es nur ein riesiger Pilz Oo

    Vielleicht sollte ich ihnen in 2015 eine weitere Chance geben.

  14. Ein sehr interessanter Bericht! Das mit den Pilzen finde ich total klasse, ich habe auch schon ein paar mal überlegt, so etwas auszuprobieren, aber am Ende hat mich immer der Preis für solche Pakete verschreckt. Tomaten und Paprika um diese Jahrszeit? Einfach nur cool! Bei mir gibt es nichts mehr, außer die für den Winter konservierte Ernte.

    lg kathrin

  15. Wahnsinn, jetzt noch Tomaten? Ich liebe ja so einen kleinen Fensterbankgarten, er ist so schön pflegeleicht und lässt sich ganz nebenbei betüteln. Wir haben noch einen richtigen Garten, aber da bin ich wirklich froh, dass die ältere Generation uns hier sehr unterstützt. Ohne Oma und Opa würde da wohl einiges auf der Strecke bleiben.

    LG Romy

  16. Boah O.O

    Also ich konnte von meinen Salat, Kräutern, Tomaten, Karotten – gerade mal 3 Tomätchen ernten… bin aber schon am planen für 2015!

  17. Seit 2013 bin ich ja begeisterte ‚Gärtnerin‘, nur leider war es ein kurzer Spaß, da ich mittlerweile weder Garten noch Balkon habe und ich vermisse es. Vielleicht sollte ich doch einfach mal probieren, was sich alles so auf der Fensterbank anpflanzen lässt.

    Hast du Tipps, was sich neben Kräutern am besten eignet?

    LG Silja

    • Sarah Maria

      Mhmm. Sooo viel habe ich da noch nicht ausprobiert. Aber unsere Chilis und Paprika sind z.B. auch auf der Fensterbank echt gut gewachsen, genau wie die Tomaten. Bohnen hatten wir auch schon dort stehen. Die wachsen dir allerdings buchstäblich über den Kopf. Da würde ich vielleicht nur eine oder zwei Pflanzen aussäen und ihnen dann eine schöne Rankhilfe bauen. Bohnen sehen echt hübsch aus: Die, die wir hatten haben knallrot geblüht.

      Du musst halt darauf achten, dass es Pflanzen sind, die sich selbst bestäuben. ;) Und Heizungsluft vertragen die allesamt auch nicht wirklich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.