In, um & über Bremen, Politik & Netzpolitik
Kommentare 35

Wohnungen für Geflüchtete in Bremen

Wohnungssuche für Flüchtlinge

Ich war auf Wohnungssuche. Mal wieder. Doch diesmal nicht für mich – sondern für einen Freund aus Syrien. Mir war schon irgendwie klar, dass es eine nicht gerade leichte Sache wird. Aber, dass es so dermaßen schwer wird, hätte ich wirklich nicht gedacht.

Sicher: Die meisten Träger der Bremer Unterkünfte versuchen zwecks Wohnungsvermittlung Leute bereitzustellen. Jedoch nicht überall. Nun. Und allem voran fehlt es an bezahlbarem Wohnraum. Die Konkurrenz um die Wohnungen ist groß.

Zudem: Ich kannte mich mit dem Formal-Kram schlicht nicht aus – musste mich also erstmal durchfragen. Dabei hatte ich zum Glück Hilfe. Danke @Stadtkontexte! <3 Aber hey: Es ging um eine 1-Raum-Wohnung – nicht um den Palast von Atlantis. Daher dachte ich mir anfänglich: Nun. Na. Läuft schon. Irgendwie:

Ich habe selbstredend sämtlich alle Immobilienportale der Stadt durchkämt, Mails gesendet. Wirklich viele Mails. Davon wurden gerade mal rund 5% überhaupt beantwortet. Nahezu immer Absagen. In 95% der Fälle eben nicht einmal das. Überall dort, wo eine Telefonnummer angegeben war – habe ich angerufen.

Mein Hilfegesuch wurde viel geteilt und geliked. Ich danke euch Allen! <3 Für jeden Retweet, fürs Mitdenken, für eure Likes. Danke! Auf Facebook haben es 1054 Personen gesehen, auf Twitter waren es sogar 11.811 Impressionen. Und Instagram sowie Ello habe ich auch noch bemüht. Bilanz: Eine Telefonnummer – die mir jedoch leider nicht weiterhelfen konnten. Sowie eine Besichtigungs-Möglichkeit.

Gesamt-Ergebnis:
5 Besichtigungstermine. Davon wurde uns einer kurz vorher wieder abgesagt, weil die Wohnung just vergeben wurde. Einen wiederrum haben wir wieder abgesagt bzw. an einen Freund weitergegeben, weil wir fündig geworden sind. Eine Besichtigung verlief recht gut, allerdings war der Vermieter dann plötzlich nicht mehr zu erreichen. Zwei weitere hatten wir an einem Tag – beide haben tatsächlich zugesagt. <3 Und eine dieser beiden Wohnungen war dann der Treffer.

Uns wurden mitunter die seltsamsten grenzüberschreitenden Fragen gestellt – und erwartet, dass diese beantworten werden. Lückenlos selbstverständlich: Wie teuer eine Überfahrt von der Türkei nach Griechenland ist. Zum Beispiel. Und dass bei den Preisen für so eine Überfahrt – die man so hört – es ja wohl drin sein müsste, sich das Deponat nicht vom Amt vorstrecken zu lassen. Mir wurde am Telefon ungefragt ein Vortrag darüber gehalten, was die Definition von Freundschaft sei. Und dass ich unmöglich behaupten könne, es würde sich um einen Freund handeln. Ach. Und: Ganz einfach, ganz klassisch beschimpft wurde ich auch. Natürlich. Leider.

Ich habe mich mitunter wie eine kopfschmerzende Dauerschleife gefühlt. – Und mich zwischendrin immer und immer wieder gefragt, wie es allein sein mag? Ohne Hilfe, ohne eine Art sprachlichen Türöffner. Nahezu unmöglich! – Und um noch ein Vielfaches zermürbender, entmutigend. Ganz sicher.

Daher. Bitte! Falls ihr freie Wohnungen habt oder wen kennt: Hier nun eine kleine Zusammenfassung der Dinge, die wichtig sind zu wissen:

>> Es werden in Bremen für eine Person rund 370 EUR kalt bis zu 50qm bewilligt. Je nach Lage und Angemessenheit – Wohnungen mit 20qm für 370 EUR fallen da sicherlich nicht rein. Quadratmeter und Preis müssen zusammenpassen. Bei mehr Personen steigen Kaltmiete und Quadratmeter.

>> Der Mietvertrag und/ oder das Mietangebot (da gibt es ein Formular) muss erst vom Amt geprüft und bewilligt werden, bevor es unterschrieben werden kann. Die Übernahme/ Vorstreckung der Kaution muss ebenfalls beantragt werden.

>> Es sollte eine Abtretungserklärung unterschrieben werden. Das bedeutet: Das Amt überweist die Miete direkt an die Vermieter. Nicht erst an den Mietenden. Das bedeutet weniger Stress für alle Seiten.

>> Das Amt stellt, nach positiver Prüfung, eine Mietübernahmebescheinigung aus. Dann erst kann der Mietvertrag unterschrieben werden.

>> Im Anschluss kann ein Antrag auf Erstausstattung (Für Möbel, Einrichtung, Hausrat, etc.) gestellt werden.

>> Für Vermietende: Die Stadt Bremen hat eine Hotline eingerichtet. Dort können alle Fragen gestellt und -klärt werden: 0421-115

Und by the way: Ich kenne da noch einen lieben Menschen. Einen Tourismusmanager aus Damaskus, der ebenfalls in Bremen eine Wohnung sucht. Er spricht Arabisch, Englisch, Türkisch – und auch etwas Deutsch. Also – falls ihr Ideen habt! Immer her damit. <3

______________________________
Dieser Text ist mein Teil zu der Blogparade „Schreiben gegen Rechts„. Sie läuft noch bis zum 31. März.

35 Kommentare

  1. Pingback: Schreiben gegen Rechts – Blogparade | Peters Blog

  2. Pingback: Syrisch kochen 2.0 - Sarah Marias Blog

  3. Pingback: Jahresrückblick - viel.punkt.irgendwas - Sarah Marias Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.