Essen & Trinken
Kommentare 67

Weihnachtskekse

Pfotenkekse aus Mürbeteig

Ich habe gebacken. Und zwar Weihnachtskekse. Besser spät als nie, dachte ich mir – und am besten mit Schokolade. Deswegen gab es auch beide meiner auserkorenen Keksvariationen mit Schokolade oben drauf. Als Finish – sozusagen.

Backen ist hier bei uns im Hause so eine Sache für sich; – und diese jene Sache lässt sich recht einfach identifizieren: Es ist der Ofen. Der ca. 30 Jahre alte Ofen. – Den uns der Vormieter zusammen mit einer Aufzählung von Dingen, die nicht, nicht richtig oder nur unter bestimmten Umständen funktionieren, hinterließ. Damals hat der Herr S. hier noch alleine gewohnt und seine Ansprüche in Sachen Herd beschränken sich beim Einzug auf eine funktionierende An-und-Aus-Option. Entweder/ Oder. Null oder Eins. Sozusagen. Denn ihr wisst ja: Der Herr S. ist äußert denkverbunden mit allerlei Computer-Dingen.

Dass sich in Sachen Herd allerdings eine gewisse Abstufung zwischendrin, zwischen Eins und Null empfiehlt, wurde ihm sehr schnell, sehr augenscheinlich: Denn selbst TK-Pizzen gelingen in dem Ofen nur mit einigen ausgebufften Tricks und gutem Zureden und meistens eigentlich gar nicht. Wir haben nämlich ausschließlich Oberhitze. Und diese wiederrum als Null oder Eins/ An- oder Aus-Option. Abstufungen in Sachen Hitze gibt es nur, sagen wir mal: geringfügig bis minimalinvasiv. Entweder Herr Herd bollert volles Rohr. – Oder halt eben nicht.

Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass das für so ziemlich alle Gerichte durchaus schwierig ist. Außer Auflauf. Aufläufe gehen bestens. Aufläufe sind mittlerweile unsere Spezialität. Aufläufe können wir. Pizzen – wiederrum nicht. Denn die kommen oben verbrannt und unten noch halb roh aus dem Ofen. Genau wie Kuchen, Kekse, Blätterteig, ja: Eigentlich. Fast. Alles. Und über solch‘ Dinge, wie Soufflé oder Baiser, sowie alles andere mit genügend Komplexität, um ein solch‘ exquisites geschriebenes oder aber gesprochenes langes „e“ am Ende verpasst zu bekommen, brauchen wir hier gar nicht erst anfangen nachzudenken.

Aber wir haben natürlich so unsere Tricks, der Herr S. und ich: Die lange, wirklich laaaange Aufwärm-Phase des Ofens kann für Dinge genutzt werden, die nicht so heiß gebacken werden dürfen. Außerdem kann der unerbittlich hämmernde Oberhitzen-Grill etwas entschärft werden, indem das Blech möglichst weit unten positioniert wird. Aber das alles sind nur Feinheiten. Für Fortgeschrittene. Das allein Einzige, das Maß aller Dinge, welches wirklich hilft, ist umdrehen. UMDREHEN. UMDREHN. UMDREHEN! Wie Bismarck einst schon preußelte. Egal ob Kekse, Blätterteigtaschen oder Ofenkartoffeln. ALLES. Ich drehe sogar Muffins um. Und ja! Wir haben es auch schon mit Pizza versucht. Jedoch: Das Ergebnis. War. Nicht. Gut.

Weihnachtskekse_Teig

All diesen widrigen, ich möchte sogar meinen meterhohen, Umständen zum Trotze, haben der Herr S. und ich uns schon im letzten Jahr der Mission „Weihnachtskekse“ gestellt – und konnten zwar kein hervorragendes, aber immerhin doch irgendein Ergebnis in unsere eigens dafür erworbene Keksdose füllen. Wir waren zufrieden.

Dieses Jahr bedurfte es also einer Steigerung!

DER Weihnachtskeks-Klassiker schlechthin durfte selbstverständlich trotzdem nicht fehlen: Der gemeine Mürbeteigkeks (klick -> Rezept). Dieser jene Keks wird bei mir seit ich denken kann alljährlich zu Weihnachten gebacken. Früher konnten meine Eltern im Anschluss zwar regelmäßig die Küche renovieren, aber meine Schwester und ich haben nunmal darauf bestanden. In Sachen Keks-Dekorationsarbeiten waren wir damals nicht nur äußert euphorisch, sondern außerdem recht gründlich: Die quietschbunten Zuckerstreusel (unser unumstrittener Deko-Favorit) waren anschließend nicht nur auf den Keksen. Sie waren genau genommen ausnahmslos überall. So viel überall, dass wir im Anschluss die Küche nur noch in Unterwäsche verlassen durften und uns ohne Umschweife auf direktem Wege in die Wanne zur totalen Einweichung begeben mussten.

Mittlerweile bin ich da zwar durchaus weniger ausufernd expressiv – aber Deko muss natürlich trotzdem sein. Diesmal, wie eingangs schon erwähnt, in Form von Schokolade: Das passt gut zu den kleinen Pfötchen, die ich dort im Shop* bestellt habe. Ich habe zwischen einer Katze, einem Einhorn und eben dieser Pfötchen-Ausstechform hin und her geschwankt – mich dann aber für die Pfötchen entschieden, weil ich mir das in puncto Schoko-Deko hübsch vorgestellt habe. Die Lieferung hat nur zwei Tage gedauert und so konnte ich sogar schneller loslegen, als ich gedacht habe.

Ihr könnt ja mal reinschauen: Es werden dort Angebote von vielen verschiedenen Anbietern zusammengefasst, so dass man sich nicht durch etliche unterschiedliche Shops klicken muss, sondern quasi alle unter einem Dach hat.

 

Pfotenkekse_fertig

Den Mürbeteig habe ich vor der Verarbeitung noch etwas ruhen lassen und ihn dann mit meiner nigelnagelneuen Kuchenrolle ausgerollt. Jene habe ich gestern nach der Arbeit gekauft und war in geschlagenen vier (!) Geschäften, bevor ich fündig wurde. In allen anderen waren Kuchenrollen ausverkauft. Restlos.

Ihr fragt euch jetzt sicher: Womit hat sie’s denn im letzten Jahr gemacht? Womit hat sie ohne Kuchenrolle den Teig geplättet? Das kann ich euch sagen: Seht ihr das Trio dort hinten auf der Tischecke? Ja. Genau.

Jedenfalls: Beim Ausstechen der Pfötchen solltet ihr darauf achten, dass der Teig zwar dünn, aber nicht zu dünn ist, denn sonst ist das Muster nach dem Backen nicht mehr richtig zu erkennen. Tja. Und dann ging’s eben auch schon ans Backen: Sprich eine ausgebuffte Choreografie aus Ofen hochschalten, Ofen wieder ausschalten, Blech mittig einschieben und Blech weiter unten fertig backen, folgte. Und. Umdrehen. Natürlich.

In Sachen next Keksback-Level habe ich mich außerdem noch an den Kokosmakronen von Nadine versucht (klick -> Rezept). Das Rezept habe ich mengenmäßig halbiert und die Sache mit der Schokomulde zudem gar nicht erst probiert. Denn, ihr ahnt es sicher schon: Die Kokosmakronen mussten im Ofen natürlich ebenfalls kopfüber gedreht werden – und damit wäre ohnehin jedwede Mulde der Schwerkraft gewichen. Ich habe sie nach dem Backen also ganz einfach mit Schoki beträufelt. Danach haben noch die Pfötchen mit Hilfe eines Küchenpinsels ihren Schokoanstrich bekommen.

Und. Fertig!
Ich bin begeistert! :)

 Kokosmakronen_Weihnachten

* Vielen Dank an Netzshopping.de für die Unterstützung zu diesem Beitrag! <3

67 Kommentare

  1. eine pizza umzudrehen ist wirklich nicht ganz ohne :P
    mir sind oft kekse verbrannt leider. innerhalb von sekunden!
    ich freue mich zumindest, dass deine kekse auf den bildern gut gelungen sind :)
    liebe gruesse!

    • Sarah Maria

      Hahaa. Ja. Die Verzweiflung macht’s möglich. ;) Und ich muss zu unser Verteidigung dazu sagen, dass der Käse oben drauf schon recht braun und kross war, so dass jetzt halt auch nicht sofort im ersten Moment der komplette Belag runtergefluscht ist, sondern so nach und nach…. und nach. ;)

      Die Kekse sind diesmal wirklich ganz gut gelungen. Ich war selbst ein wenig erstaunt. ;)) Ich drücke dir dir Daumen, dass es bei dir auch nächstes Mal klappt.

  2. Meine liebe Sarah Maria,

    Du hast mal wieder den Bock abgeschossen mit Deinem Post. Ich liege immer regelmäßig am Boden vor Lachen! Willst Du nicht mal ein Buch schreiben? Ich würde es sofort kaufen :). Pizza umdrehen – Hammer! Wenn ich dann mal im Lotto gewinnen sollte, kaufe ich Euch einen neuen Herd, wo meine liebe Kokosmakronen auch eine Mulde bekommen dürfen ;-). Ich hoffe sie haben trotzdem geschmeckt.

    Liebe Grüße,
    Nadine

    • Sarah Maria

      Deine Kokosmakronen waren auch ohne Mulde hervorragend. ;) Aber sobald dein – oder mein Lottogewinn vor der Tür steht, wird die Mulde als aller erstes nachgeholt. :)

      Oh. Und. Danke. Nadine. <3
      Das freut mich ja sehr: Also nicht, dass du am Boden gelegen hast, sondern das dein Lachen der Grund dafür war. ;) Deine Buch-Ansage geht natürlich runter wie Öl - und zwar literweise.... Ich schreibe ja ziemlich gerne, habe mich auch schon ein paar Mal an etwas längeren Kurzgeschichten versucht. Das ist jetzt aber bestimmt schon fünf Jahre (eher länger) her. Und na ja.... Ich möchte eigentlich schon auch doch wieder damit anfangen. Aber dann denke ich mir immer: Die Zeit, die fehlt. Aber das tut sie vermutlich immer. Ist halt nur eine dumme Ausrede, weil ich vermutlich nicht so recht weiß, wie ich eigentlich anfangen soll.... ;) Na ja. Und bevor ich hier jetzt einen Roman darüber schreibe, warum ich keinen schreibe, lasse ich das einfach mal so stehen, freue mich riesig über das Kompliment und arbeite still und heimlich weiter an meiner Motivation. ;)

      • Na das hört sich doch gut an :) Habe auch gerade wieder gebacken: Wiener Kiperl und Zitronenwürfel. Ich drücke die Daumen, dass die Mulde bald realisierbar ist :).

        Na klar die Zeit fehlt immer. Diese Ausrede kenne ich nur zu gut. Was man nicht alles machen könnte, wenn man denn Zeit hätte…Hach ja…
        Aber ganz ehrlich, Du hast wirklich Talent fürs Schreiben und ich finde Du solltest das mal in Angriff nehmen. Deine Bücher würden bestimmt Bestseller werden :) Schon das alleine sollte Motivation genug sein ;-).

        LG, Nadine

        • Sarah Maria

          Mjami: Lecker. <3 So "exotisch" wird's bei uns wohl erst mit dem neuen Ofen. ;) Aber, da wir ohnehin nicht vorhaben hier in dieser Wohnung ewig zu wohnen (zwei Zimmer sind dann auf Dauer doch zu klein), wird's ja spätestens in der neuen Wohnung auch einen neuen Herd geben. - Hoffentlich. ;)

          Und du verstehst wirklich was davon Menschen zu motiveren!
          Danke. <3 <3
          Ich nehme meinen Computer einfach mal über Weihnachten mit - und versuche es erstmal mit einer Kurzgeschichte. Um wieder reinzukommen. Habe auf einmal richtig Lust dazu bekommen. :)

  3. Coole Pfoten. Für mich wäre das unerträglich so ein Herd. Hab mich schon an das Gas hier sehr gewöhnen müssen. Bin ne Bäckerin, immer – weil ich das Zeug so mag *lach* hab schon die 2 Fuhre Kekse durch, ich ess die zu schnell wie es scheint. Will auch noch Kokoskekse und Marzipantaler backen. Hatte schon YoniNußkipferl und Butterkekse mit Mandeln bestückt (ich sammel Ausstecherle – die kommen da dran). Die Pfoten find ich superklasse.

    • Sarah Maria

      In meiner Ex-Ex-Ex-WG hatte ich auch mal einen Gasherd. Da hatte ich regelmäßig Angst, dass wir uns irgendwann mal mit dem Teil selbst in die Luft sprengen….. Für Gas bin ich ein zu großer Angsthase – und vor allem zu tollpatschig: Haare in Flamme und so. ;)

      Ich würde wahrscheinlich auch mehr backen, wenn hier mehr gelingen würde. Aber sollte ich irgendwann mal einen vernünftigen Herd haben, bin ich vermutlich der totale Überflieger in Sachen backen: Komme ja quasi aus dem Bootcamp. ;)

      Ich wünsche dir noch viel Freude bei deiner diesjährigen Weihnachtsbäckerei. <3

  4. Oh, toll, das gemeine Ausstechplätzchen, das muss bei uns ja auch sein! Die Pfotenform find ich klasse, das ist mal eine Abwechslung zu Stern, Tanne und Co. Haha, dein Ofen ist eben sehr eigen, da wird das Backen zum Wendemanöver… mal wieder ein Brüller, dein Post!
    Liebe Grüße zu dir, Ulli

    • Sarah Maria

      Danke dir. <3
      Und das dachte ich mir auch: Noch ein Sternchen brauche ich eigentlich nicht. Außerdem kann man die Pfötchen auch mal fernab von Weihnachten für irgendwas anderes verwenden. :)

  5. Ich will dieses Jahr auch uuunbedingt noch Kekse backen, muss ich mich aber wohl ranhalten. Muss mir erst einmal ein glutenfreies Rezept basteln, das ist eben der Nachteil, wenn man glutenfrei lebt :-D
    Die Pfötchen sind niedlich. Könnten optisch auch glatt als Hundekuchen durchgehen :-D (ohne Schokolade).

    • Sarah Maria

      Hahaa. Stimmt…. Ein wenig wie Hundekuchen sehen sie schon aus. :D

      In Sachen glutenfrei bin ich echt schlecht aufgestellt. Leider. Da wüsste ich gar nicht so recht, wie ich anfangen sollte. Aaaaber Google weiß da sicher mehr. ;)

      Ich drücke dir die Daumen, dass du es zeitlich noch schaffst. Ansonsten backst du halt erst nach Weihnachen. Kekse schmecken ja glücklicherweise immer…..

  6. Deine Kreativität im Umgang mit Schwierigkeiten ist faszinierend! Und ich dachte immer schon, ich hätte einen schlimmen Backofen, aber mit ein paar Tricks bringt man ihn sogar einigermaßen dazu, die Temperatur zu halten…
    Übrigens, ein neuer Herd (oder ein neuer gebrauchter), ist wirklich nicht teuer – aber dann gäbe es ja keine köstlichen Geschichten mehr. ;-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    • Sarah Maria

      Aaaaach, ich bin mir sicher, da würde mir auch etwas zu einem neuen Herd einfallen. ;))

      Und das mit dem Herd ist so eine Sache: Wir hatten kürzlich quasi schon einen Neuen: Zwei Freunde von uns sind umgezogen und wollten ihre „alte“ Küche loswerden. Blöderweise hätten wir aber nicht nur den Herd austauschen müssen, sondern gleich die ganze Zeile. Denn die Lücke zwischen Kühlschrank, Spüle und Mini-Anrichte ist gerade mal 50cm breit – und da passen die neueren Öfen blöderweise nicht rein….. Es ist: Arrrg. :D

  7. Bei euch wird es wohl zeit für einen neuen Ofen ;o) Hört sich zwar sehr amüsant an, ist es aber bestimmt nicht. Deine Kekse sind ein absoluter hingucket geworden. Liebste Grüße Kerstin B.

  8. Wir haben auch einen ziemlich alten Herd… einen etwas neueren als eurer, aber bei uns ist das auch so ein Problem. Leider heizt der links und rechts mittlerweile etwas unterschiedlich und daher ist ein Blech Kekse immer auf der einen Seite schon mehr als durch…
    Wir werden morgen noch ein wenig backen, allerdings auch recht simple Sachen. Einfach der Tradition wegen.

    Ich mag Singer-/Songwriter auch sehr, sehr gern. Ich höre fast nur solches Zeug und schau immer mal wieder was sich da so tut. ;) Ich mag solch ehrliche Musik einfach sehr viel lieber.

    • Sarah Maria

      Da wünsche ich dir beim Backen ebensoviel Glück, wie ich es gestern hatte. :) So ein grummeliger Herd mit Eigenleben ist ja wie ein sehr komplizierter Mensch: Ein Fehltritt und die Stimmung ist dahin. ;))

  9. Sehen ja lecker aus, die Kekse.
    Wir hatten dieses Jahr auch Mürbeteig-Kekse und haben bei der San*lla-Knopfkeksaktion mitgemacht und keine Küchenmaschine gewonnen. ;-)
    Aber solche Problem wie mit dem Herd, gehen gar nicht.
    Bei unserem Ofen war die obere Heizspirale ausgefallen – die konnte ich aber reicht leicht ersetzen. Die unter Spirale… müsste eigentlich auch gehen.

    Aber bei uns nur noch digital geht, ist die große Kochplatte vorne rechts.
    Daher koche ich immer mit drei Platten. Das geht auch.
    Das Ersatzteil ist exorbitant teuer und dafür lohnt es sich wirklich nicht.

    • Sarah Maria

      Ach. Schade….. Ich gewinne irgendwie auch fast nie etwas bei Gewinnspielen. :/

      Uuuhh – und irgendwas im Ofen rumschrauben: Dazu solltest du uns wirklich nicht raten. Wir sind was so etwas angeht beide dermaßen vertölpelt, dass wir vermutlich nicht nur uns, sondern auch noch die halbe Nachbarschaft mit abfackeln würden. ;)) Zumal wir wahrscheinlich im Museum nach Ersatzteilen fragen müssten. :D

      Und irgendwie arrangiert man sich ja meist doch: Du mit den drei Herdplatten, wir mit unser alten Diva von Herd. ;)

  10. also ich greife mal zu und nehme mir ein Pfötchen …
    ist ja mit viel Liebe gebacken :-))))))
    hat wieder Spaß gemacht zu lesen Sarah-Maria

    herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

  11. Liebe Sara, einfach köstlich – die Kekse sehen auch super aus. Wir haben Vanillekipferl und Linzerkeks gemacht, die muss man nur mit Zucker verzieren, aber vielleicht machen wir nächstes Jahr auch welche, die man mit Schokolade und Zucker verzieren kann. Die Geschichte vom Herd kommt mir auch bekannt vor, wir hatten auch mal so ein Exemplar.

    lg kathrin

    • Sarah Maria

      Vanillekipferl mag ich auch total gerne. :) Aber Linzerkekse kenne ich gar nicht. *hust* Da muss ich gleich mal Google bemühen.
      […..]
      Ahh. Doch. Klaaaar! :) Ich kannte nur den Namen nicht. ;) Die sind natürlich auch richtig lecker. Und sehen vor allem toll aus.

      Und das wird unseren Herd sicher freuen zu hören, dass er auf der Welt nicht allein ist, mit seinen vielen Macken und Eigenheiten. ;)

  12. Unser Herd macht an sich keine Probleme … nur das er eine eindeutige Rangordnung hat. Bei meinem Freund klappt alles wunderbar, nur wenn ich backe, verbrennt alles oder der Ofen weigert sich zu funktionieren. Aber ja, Herde sind eben auch nur Persönlichkeiten.
    Eure Kekse sehen echt toll aus, solche Ausstecher sind echt toll, auch für Tierlekkereien.

    Liebe Grüße und ein frohes Adventswochende :)

    • Sarah Maria

      Dein Herd scheint mir ein alter mürrischer Mann zu sein: Wenn er wach ist, ist er schlecht gelaunt und wenn er nicht schlecht gelaunt ist, dann schläft er. ;))

  13. Schmeißt den fiesen Herd raus – im Ernst! xD

    Das Gerät würde mich persönlich auf Dauer in den totalen Wahnsinn treiben! *g*
    Aber schön zu sehen, dass ihr trotzdem noch ein paar tolle Mürbeteig-Kekse gebacken bekommen habt ;)
    Ich wünsche dir (nebst besserer Hälfte) einen tollen 4. Advent!

    Liebe Grüße
    Su

    • Sarah Maria

      Wie Recht du hast! :D
      Das Problem ist halt nur, dass wir in der Küchenzeile nur 50cm Platz haben für einen Herd. Die herkömmlichen Neuen sind aber in der Regel breiter. Sprich wir bekommen nicht einfach mal eben so einen guten Gebrauchten, sondern brauchen eine Spezialgröße – und die ist teuer….. :/Wir müssten also vermutlich gleich die ganze Küche neu machen. Was ja auch okay wäre – wenn wir vorhätten hier auch noch in zwei Jahren zu wohnen. :) Das haben wir aber nicht: Denn die Wohnung ist mit zwei Zimmern auf Dauer zu klein für uns. ;) Na ja. Und so leben wir halt einfach damit. :D

  14. Deine Weihnachtskekse sind toll aus, besonders die Hundepfoten-Kekse sind optisch total klasse!

    Liebe Grüße und einen schönen 4. Advent
    Patricia

  15. Unser Ofen ist auch ganz toll – entweder auf Gas 8 oder er geht immer wieder aus. Auch total doof!

    Liebe Grüße
    -Kati

  16. Die Pfoten sehen ja wirklich super aus. :D Hätte nicht gedacht, dass diese Ausstecher so gut funktionieren. ^^

    In der Toskana war ich noch nicht, aber es wird uns bestimmt auch dort einmal hinziehen. Ich wünsche dir einen wundervollen Januar-Ostseeurlaub und hoffe du kannst eine große Prise Meer tanken. :)

    Also momentan ist es wirklich ein Auf und Ab mit der Abnahme. Aber das liegt womöglich wirklich an der Weihnachtszeit und dem vielen Rumgefuttere. xD So sollte ich das vermutlich auch handhaben mit dem Sport. Sofort machen, wenn man daran denkt, sonst ist es verdrängt. >.>“

    Dem Vitamin-D-Haushalt scheint es nun viel besser zu gehen und die letzten Tage hatten wir ja auch sehr viel Sonne. ^^

    Ich wünsche dir ganz wundervolle Weihnachtsfeiertage. ♥

    • Sarah Maria

      Danke dir. <3
      Ich hoffe, dass wir an dem Ostsee-Wochenende auch ein bisschen Zeit für das Meer finden, denn in erster Linie sind wir für einen runden Geburtstag dort. ;) Aber die können sicher auch mal ein paar Stunden ohne uns. :D

      Ich drücke dir die Daumen, dass es weiter voran geht in Sachen Abnahme - auch wenn das rund um die Feiertage ja geradezu ein Ding der Unmöglichkeit ist. ;)

  17. Ach Kekse… wollte ich ja auch noch. ..☺ Ich kenne das, ich hatte immer einen irgendwie nicht funktionierenden gebrauchten Ofen und das war auch der Grund das ich nie gebacken habe-
    Jetzt habe ich einen neuen, aber natürlich den billigsten ohne Umluft:
    jetzt rechne ich immer um und weiß mittlerweile das ich 20 grad höher stellen muss… aber dann verbrennts wiederum… also… ich finde Backöfen sind der Teufel und machen eh was sie wollen. Es sei denn du kaufst dir einen der sich selber säubert, der kann dann vielleicht auch richtige Temperatur, aber dann stelle ich mir lieber einen Bäcker ein bei den Preisen.☺ Hab noch schöne Weihnachtstage.l.g Alex

    • Sarah Maria

      Hahaa. Das ist natürlich auch eine Maßnahme: Einfach gar nicht mehr selber backen – sondern backen lassen. :D Egal ob Pizza, Brot, Kekse oder Auflauf – einfach immer jemanden rufen, der das erledigt. Und dann im Zweifelsfall auch Schuld ist, wenn’s daneben geht. Praktisch. :D

  18. hihihi diese widrigkeiten in der küche kenne cih. mein herd hat zwar mehrere stufen, aber dank wackliger ringe weiß man trotzdem nie, wieviel grad es hat – schwankungsbreite 40 grad :) zum glück hat meine mama dieses jahr das keksebacken übernommen, ich hätte nicht gewusst, wann. vielleicht stelle ich mich nächstes jahr wieder dieser herausforderung :)

    • Sarah Maria

      40 °C Schwankungen ist nicht gerade ohne. :D Da weiß man nie, was am Ende raus kommt: Ein Keks der mehr Teig als Keks ist – oder ein Stück Kohle. ;)) Tja. Zum Glück gibt’s Leute, die Öfen mit weniger Macken haben, als unsere. Sonst würde die Welt wohl bald kekslos sein. ;)

  19. Ha! Weihnachtskekse werden bei mir dieses Jahr erst nach Weihnachten gebacken. Vorher bin ich einfach nicht dazu gekommen. Mittlerweile gelingt mir das Backen gut, seit wir den alten Gasherd mit Gasbackofen gegen einen alten Gasherd mit Elektroofen ausgetauscht haben. Geräte sind auch bei uns selten neu. An sich mag ich es, wenn es einen An-Aus-Schalter gibt und fertig, aber okay, fürs Backen sollte es mehr Möglichkeiten geben. Pizza gibt’s aber auch lecker an der Bude um die Ecke.
    Herzliche Grüße, Mila

    • Sarah Maria

      Stimmt. Ofen hin oder her: So gut, wie die Pizza bei unserer Lieblingspizzeria, würden wir sie vermutlich niemals hinbekommen. :D Und mit deinen Weihnachtskeksen nach Weihnachten bist du bestimmt DER Renner. Immerhin sind die dann Mangelware. ;))

  20. Moiiii voll süß! So oft wie meine Katzen schon in Euphorie kurz davor waren über einen Teig oder das Essen zu laufen, muss ich gleich mal lächeln. Will ich auch haben diese Tatz-Tatz-Keksform! :)

  21. Ach, wie niedlich sind denn diese Pfoten bitte! Ich liebe ja solche Ausstechförmchen. Mein nächstes ist ein Knopf, der mir auf dem Weihnachtsmarkt geschenkt wurde. :-) Vielen Dank für deine Teilnahme am heutigen Blogger Kommentiertag. :-)

  22. Oh jeh, da ist ja jedes Backwerk ein Abenteuer! Dein Post liest sich echt herrlich! Und diene Plätzchen sind ja sehr schön geworden.

    Wünsche dir einen schönen Freitag!

  23. Hallöchen – ich bin dank des Blogger-Kommentier-Tags über deinen Blog gestolpert und bin ganz verliebt in deine Plätzchen. Die sind ja mal sowas von süß! Weiter so – toller Blog!

  24. Sieht ja lecker aus. Bei meinem Ofen ist es ähnlich. Ein Gasbackofen – nur mit Unterhitze. Immerhin eine Skala bis 12 für die Temperatureinstellung. Allerdings bin ich nach unfallträchtigen Backergebnissen nach Temperatur-Tabelle nun immer nur im Bereich von 3 bis 3,5. Da backt alles, was nicht länger als 15 Minuten braucht und keine Oberhitze braucht. Kuchen klappen somit eher nicht :(

    • Sarah Maria

      Mhmm. Ich bin ja immer irgendwie beruhigt, wenn ich höre, dass nicht nur ich so einen verrückt-schlechten Ofen habe. ;)) Aber anderseits wäre es schon schöner, wenn nur ich das Problem hätte – dann hätten es zumindest alle anderen nicht. :D

  25. Danke für deinen lieben Kommentar gestern. <3
    Das sind ja richtig süße Kekse.
    Schade, dass Weihnachten schon vorbei ist^^ wobei Kekse aber immer gehen. Gerade die Pfötchen-Form gefällt mir sehr gut und wäre definitiv eine gute Geschenkidee für einige meiner Freunde =) Da ich eh vor hatte in diesem Jahr einige Backmischungen zu verschenken, werde ich mal in dem Shop schauen, was sich so alles als kleines Anhängsel dazu finden lässt. Danke für diesen Tipp =) <3

    Das mit dem Vormieter kenne ich auch. Allerdings habe ich die Wohnung über einen Makler bekommen und alles war auf den ersten Blick auch völlig in Ordnung. Bis auf ein paar kleine Details. Der Vormieter hat das Badfenster (Dachschräge) mit Schrauben fest geschraubt, so dass man es zwar auf machen, aber nicht umdrehen kann (zum sauber machen). Zu dem hat er neben weiteren Kleinigkeiten wohl auch noch zu allem Überfluss eine Aquariumpflanze im Abfluss des Badezimmerwaschbeckens gezüchtet. Ich hab mich am Anfang immer gefragt, warum das Wasser so schlecht abläuft. Bis wir dann mal mit der Saugglocke solange am Waschbecken standen, bis uns eine 5-6 Meter lange Wurzelkordel entgegen kam und wir diese raus ziehen konnten.
    Mittlerweile kann ich nur noch darüber lachen.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    • Sarah Maria

      Klar gehen Kekse immer! :D

      Urgs. Das hört sich ja….ähh…. gruselig an. In dem Moment hätte ich vermutlich gedacht die Alien-Invasion hat begonnen….. Kann ich gut verstehen, dass du eine Weile gebraucht hast, bis du darüber lachen konntest. :D

      Bei unserem Vormieter hatten wir da mehr Glück: Er hat uns haarklein erzählt, was nicht richtig funktioniert – und wir konnten uns dann selbst überlegen, ob wir den Herd trotzdem haben wollen oder uns halt um einen eigenen kümmern. Wir haben den Herd dann erstmal genommen. Tja. Unser Pech. ;)

  26. Pingback: Selbstgemachte Spinatpizza - Sarah Marias Blog

  27. Die Tatzen sind ja wirklich niedlich. Die werde ich dieses Jahr an Weihnachten auch mal ausprobieren. Vielen Dank für den tollen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.