In, um & über Bremen
Kommentare 20

Der Siebdruck und ich

Ich wurde zum Basteln eingeladen. Genauer gesagt zum Siebdrucken. Hier in Bremen. Und von Menschen, die mich (zumindest teilweise) zuvor schon kannten: Von Saskia und Sandra nämlich. Eine Verrücktheit offenbar – die die Welt in diesem Jahr gedachte für mich bereit zu halten.

Selbstverständlich habe ich im Vorfeld-Email-Austausch auf meine beiden linken Füße statt Hände hingewiesen, aber das schien sie weder weiter noch tief zu beeindrucken. Also beschloss ich genauso selbstbewusst und wagemutig an die Sache ranzugehen, wie die beiden Einladenden.

Ja. Und heute war es dann endlich soweit.

Der Herr S., der Beste aller Alle, hat mir am Morgen noch schnell den nötigen Mut zugeflüstert: Ich solle mir vor Augen führen, dass das, was der Andy Warhol konnte, ich schon lange kann. Natürlich. Es sei schließlich kein Hexenwerk, welches der gute Mann da gezaubert hat. Im Grunde Pixel. Analoge Pixel – sozusagen. Doch alte Klamotten solle ich mir besser trotzdem einpacken, meinte er: In vermutlicher Erinnerung an das gemeinsame Wändestreichen. Am besten welche, mit denen ich durch den einen oder anderen Eimer Farbe schwimmen kann – im Zweifelsfall.

Gut gewappnet machte ich mich also auf den Weg – und es fing hervorragend an. Denn ich saß mit der wunderbaren Frau Friesi in ein- und derselben Straßenbahn. Ihr müsst wissen, dass natürlich nicht nur ich eingeladen wurde, sondern noch viele weitere Blogger aus Bremen und Umgebung.

Ja. Und dann kam in Sachen Basteln alles völlig anders – und viel besser. Denn das mit dem Siebdruck kann tatsächlich – und nicht nur vermutlich – jeder. Genauer gesagt den Teil mit dem Drucken: Zack. Wisch. Zack. Wasch. Fertig. Man muss nur 2x rüber streichen – das war’s! Und dies auch noch völlig ohne alte Klamotten. Den anderen Teil, den mit dem Designen und Siebherstellen – nicht. Den kann nicht jeder. Aber genau da, bei eben jenem Nicht-Teil, kommt die Kalle-Werkstatt ins Spiel: Denn die wiederrum können das hervorragend. Und deswegen machen sie das auch beruflich:

Dort, bei Kalle, können u.a. Siebdruck-Workshops mit vorbereiteten Themen und/ oder Schablonen gebucht, aber auch eigene Vorlagen gedruckt werden. Das können Visitenkarten, Band-Shirts, Hochzeitseinladungen oder eben auch Jutebeutel sein. Wichtig ist nur eine, zwar nicht übermenschliche, aber doch gewisse Auflage, damit sich die Grundkosten für das Sieb auch lohnen.

Eigens für heute Nachmittag haben die Bienenschmiede (rechts) und NAVUCKO (links) zwei großartige Designs entworfen. Ich danke euch allen – Organisatoren und Bloggern – für den schönen Nachmittag mit euch.

Kalle Siebdruck

20 Kommentare

  1. Das hätte mir auch gefallen. Danke für den Bericht über dein Siebdruck-Erlebnis.
    Die Designs finde ich auch klasse!

    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche – lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

  2. Liebe Sarah,

    sehr süß geschrieben! Ich hatte ja keine Ahnung, dass Du vorher so in Sorge warst. Aber wie sooft im Leben: die meisten Sorgen sind ganz unbegründet. Bei KALLE ist man in jeder Hinsicht stehst in den besten Händen, da kann gar nichts schief gehen.

    Ich habe mich gefreut, dass Du dabei warst. Beim nächsten Mal finden wir hoffentlich auch ein bißchen mehr Zeit zum schnacken!

    Ahoi, Sandra

    • Sarah Maria

      „Sorge“ – ist vielleicht doch etwas übertrieben: Ich würde es eher Auswirkungen einer katastrophenlastigen Bastel-Biographie nennen. ;)

      Aber du sagst es: In guten Händen ist man bei Kalle in jedem Fall. Und wir sehen uns ja sicher bei den Bonbons, oder? Da gibt’s dann bestimmt eine Gelegenheit. <3

  3. Hach, da hätte ich auch gerne teilgenommen – wohne aber leider viel zu weit weg :)
    Deine Ergebnisse können sich auf jeden Fall sehen lassen! ;)

    LG Su

    • Sarah Maria

      Ja! Oder! Die Taschen sind so ziemlich das Hübscheste, das ich je gebastelt habe! Mein werter Herr Freund wollte es mir anfänglich gar nicht so recht glauben, dass das tatsächlich ich gemacht habe. :D

      • Wie jetzt? Traut er dir echt nicht zu, über eine künstlerische Ader zu verfügen? ;)
        Kann ihn in diesem Fall aber durchaus verstehen, denn die beiden Taschen sind so perfekt geworden, dass sie auch glatt gekauft sein könnten :)

  4. Tolle Designs. Das wollte ich auch zu gerne mal ausprobieren, aber irgendwie kriege ich so was immer zu spät mit…und das obwohl ich Bremerin bin. Aber was nicht ist kann ja noch werden…Danke für Deinen Bericht!

    • Sarah Maria

      Die Siebdruck-Seminare bei Kalle finden immer regelmäßig statt, aber wenn du magst, kann ich dich auch sonst gerne in eine FB-Gruppe mit Bremer Bloggern einladen. Ich klick mich gleich mal zu dir rüber. :)

  5. Ich war ein mal bei einem Siebdruck-Kurs dabei und fand es schon sehr cool :)
    Würde villeicht jetzt mir noch mehr Sachen bedrucken :D

  6. Also ein Siebdruck-Kurs hätte mir ja auch gefallen. Die Ergebnisse sehen richtig toll aus. :D

    HubbaBubba? Ja der war toll. :9 Wobei er heute ja nicht mehr so schmeckt wie früher oder haben sich da einfach nur meine Geschmacksnerven verändert? ^^ Wer weiß. Mhm… Brokkolilasagne klingt sehr lecker. :)

    • Sarah Maria

      Ich glaube zweiteres: Es schmeckt nach Chemie – und hat wahrscheinlich auch schon immer so geschmeckt, aber als Kind war man da wohl noch nicht so empfänglich für. Tja. Und heute schmeckt’s daher trotz Chemie nach Kindheit. ;)

  7. Siebdruck find ich klasse und deine Ergebnisse erst! Alles, was nur annähernd maritim daherkommt, springt mir direkt ins Herz! Ein Ahoi aus Hamburg zu dir, Ulli

  8. Pingback: Kallekonfetti oder wie man Sonntags an köstlichen Kuchen kommt › Friesi kocht, backt & schnackt

  9. Siebdrucken wollte ich auch immer mal probieren. Aber auf meiner imaginären „Was ich immer schon mal machen wollte“ Liste steht so viel drauf, dass ich mich vermutlich noch eine Weile an dem Wunschgedanken erfreuen werde ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.