In, um & über Bremen
Kommentare 13

Im Bremer Hackerspace

Bremer Hackerspace logo

Der Herr S. und ich waren vor gut einem Jahr schon einmal dort: Im Bremer Hackerspace. Damals, weil wir endlich und dringend einen 3D-Drucker in Aktion sehen wollten – und die Menschen dort im Hackerspace einen hatten. Genauer gesagt einen selbst ausgedruckten. Denn der evolutionäre Kniff ist sozusagen, dass sich ein 3D-Drucker quasi selbst reproduzieren, also selbst ausdrucken kann – jedenfalls zumindest fast.

Diesmal, genauer gesagt am Dienstag, ging es uns nicht um 3D-Drucker – zumindest nicht nur – sondern, der Bremer Hackerspace e.V. lud ein: Zu einem Abend mit kurzen Schnupper-Vorträgen, in denen sie sich selbst, sowie aktuelle und zukünftige Projekte vorstellten. Umsehen, Fragen stellen und ausprobieren stand natürlich außerdem mit auf dem Programm – und auch ein Grill im Innenhof.

Bremer Hackerspace

Der Bremer Hackerspace ist zu allererst einmal ein offener Raum, in dem Projekte und Ideen ausprobiert, verworfen, neu gedacht und umgesetzt werden können. Denn genau das bedeutet Hacken: Dinge so zu bauen oder umzubauen, dass sie eine Gebrauchs-Lücke schließen, und so neue Möglichkeiten bieten. Das gilt für Betriebssysteme oder Apps genauso, wie z.B. für Strickmaschinen.

Denn neben diversen 3D-Druckern, die Dinge, wie z.B. den Frosch unten im Bild ausdrucken können, oder sogar Menschen, die zuvor mit einer Kamera „abgetastet“ wurden, wurde im Hackerspace auch eine alte Lochkarten-Strickmaschine so umgebaut, dass sie nun mit Hilfe von Software bedient werden kann. Das auf dem Bild ist allerdings nicht die Strick-, sondern die Stickmaschine. Denn die gibt es dort außerdem. Wer mehr darüber erfahren möchte: Kann sich im Wiki umschauen (da gibt es Anleitungen zu vielen weiteren Projekten) oder auch im Blog vom Bremer Stricktreffen vorbei schauen.

Im Hackerspace selbst könnt ihr aber natürlich auch einfach jederzeit vorbei schauen, dafür müsst ihr weder Mitglied sein, noch extra eine Anmeldung losschicken: Ob die Werkstatt grad offen ist oder nicht, könnt ihr ganz einfach mit Hilfe der Open-Space-Melder App sehen. Sie ist u.a. in der Sidebar der Website integriert.

Unbenannt

Es gibt aber auch regelmäßige Termine, wie das Treffen der Linux User-Group, den Open-Source-Spiele Abend, die Bremer Freifunk-Gruppe oder den Stammtisch der Cocoaheads. Außerdem werden offene Themenabende mit wechselnden technischen und gesellschaftlichen Inhalten, wie Datensicherheit, Amateurfunk, Android-Programmierung, 3D-Drucker Selbstbau oder den Nachbau eines Arduino Videogames angeboten.

Schaut dort einfach mal vorbei!

13 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.