In, um & über Bremen
Kommentare 9

Probe-Sommer in Bremen

Bremen Himmel

20140309-181015.jpgVermutlich habt ihr heute alle dort, da oder irgendwo den heutigen Vor-Sommer draußen verbracht. Der Herr S. und ich in Bremen. Am Vormittag gab’s das Draußen zwar erstmal nur durch’s Fensterglas, aber so gegen zwei haben wir uns dann auf den Weg gemacht:

Nach Bremen-Nord. (Für die Nicht-Bremer: Das ist was völlig anderes, als Bremen-Stadt. Man fährt auch eine Weile – auch Autobahn.) Das war uns wichtig, weil es uns unbedingt angebracht vorkam, das Wetter an einem Ort zu zelebrieren, der exotisch genug ist – und das ist eben nicht direkt vor der Haustür. Die Haustür-Weser ist nur etwa 5 Minuten entfernt und deswegen brauchten wir ein vollkommen anderes, neues Stück Weser. Ein maritimeres. Eins, das nach Urlaub riecht! Und da puzzelte sich Bremen-Nord hervorragend in unsere Vorstellung, denn von dort sind es nur noch gute 50 Kilometer bis zum richtigen Meer in Bremerhaven.

Und diese 50 Kilometer habe ich dann ganz praktisch wegoptimiert – mich wie eine Strandurlauberin gefühlt. Denn immerhin hat es dort oben in Bremen-Nord schon sehr nach Salz mit Algen gerochen. Schiffe gab es außerdem auch ausreichend, um die Illusion standhaft werden zu lassen: ein Museums-Schiff, eine Fähre, einen Spielplatz in Form eines Schiffes, diverse echte Schiffe vor einer Werft und auch welche die einfach nur ihrem Zweck nachgingen und fuhren.

20140309-181651.jpg 20140309-180918.jpg

Herr S. allerdings war da etwas weniger illusions-offen, denn schließlich kommt er vom Meer. Der Ostsee. So ganz unmittelbar. Und ganz genauso, wie man es sich vorstellt, wenn jemand sagt, er wohnt am Meer. Mit Sichtweite – und eben da, wo andere Urlaub machen. Für ihn blieb der schöne Fluss also ein schöner Fluss.

Auf dem Rückweg beschlossen wir außerdem, gleich noch jenem Bremer Park, der im Frühling ganz besonders empfehlenswert ist, einen Besuch abzustatten: dem Rhododendron-Park/ botanischen Garten. Eingelullt von der 20°-Sonne haben wir völlig außer Acht gelassen, dass wir erst Anfang März haben, und Sonne hin oder her, weder Rhododendren (und davon gibt es dort über 3000 verschiedene Arten, einige davon sind 3 Meter hoch), noch die aller meisten anderen Pflanzen blühen. Ja, viele haben es noch nicht einmal aus der Erde herausgeschafft. Und so sah es dort eher flächig aus, statt grün:

20140309-180858.jpg 20140309-180834.jpg

Egal. Es gab dort Kuchen. Kirschkuchen. Und beim Kuchenstand haben wir dann auch noch zwei Freunde getroffen, die ähnlich durchdachten Sonntags-Plänen nachgegangen sind.

9 Kommentare

  1. Ja, wenn jemand am Meer aufgewachsen ist,(Neid) hat er wohl andere Maßstäbe, für mich ist jede Pfütze Meer:-).Das mit dem Rhododendron Park tut mir ja leid:-)aber wie soll ma denn auch da dran noch denken, wenn ich ins Schwimmbad fahre,denke ich auch,die haben offen, also is da Wasser drin im Becken.:-)Aber es sieht nach einem tollen Tag aus. Ich geh wieder ne Runde buddeln.L:g

  2. Ich bin mal ein Jahr in Bremen zur Berufsschule gegangen aber in Bremen-Nord(!) bin ich glaub ich nie gelandet. Dafür war ich schon als Kind unendliche Male im Weserpark. :D

  3. … Also mir gefällt der neu Blog-Outfit.

    Und der (fotogene) Ausflug ans Meer sowieso! Wir bikern da an den Chiemsee … Oder tatsächlich über die Alpen. Wasser ist mein Element ;)

    lG von Heidrun

  4. Pingback: Urlaub in Zingst | Sarah Maria

  5. Pingback: Im Rhododendronpark…. | Sarah Maria

  6. Pingback: Bremer Rhododendronpark - Sarah Marias Blog

  7. Pingback: #BremerGast - Urlaub in der eigenen Stadt - Sarah Marias Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.