Essen & Trinken, In, um & über Bremen
Kommentare 40

In der Bremer Bonbon-Manufaktur

Alles begann damit, dass Frau Friesi mit der Idee um die Ecke kam, sie möchte gerne einmal Bonbons selber machen – und zwar in einem Workshop der Bremer Bonbon-Manufaktur. Ihre Idee stieß auf Gegenliebe, sogar auf dermaßen viel Gegenliebe, dass nicht alle Bremer Blogger, die mitmachen wollten, auch in einem einzigen Bonbon-Workshop untergebracht werden konnten.

Bonbon Manufaktur

Die Bremer Bonbonmanufaktur gibt es seit gut fünf Jahren und wird von Sabine Marquardt geführt. Gelernt hat sie das Bonbon-Handwerk in der Geburtsstadt der Zuckerstange höchstselbst, oder auch der Polkagris wie sie im hohen Norden genannt wird: Nämlich im schwedischen Gränna.

Für ihre Bonbon-Kreationen braucht sie weder komplizierte Maschinen noch eine Industrieküche. Die Bonbons werden direkt im Laden hergestellt und mit einer historischen Presse aus Dänemark in Form geschnitten. Zuvor wird der Teig erhitzt, durchgeknetet und an einem Metallhaken in der Wand so lange gezogen, bis die nötige Konsistenz erreicht ist. Dann muss alles recht schnell gehen: Auf Wärmeplatten wird der Teig zu ca. 40 cm langen Stangen gerollt und schließlich in die Bonbonpresse zur Endbearbeitung gegeben. Lollis werden per Hand mit schweren Metallstempeln in Form gepresst.

Bonbons_selber_machen

Nach einer ausgiebigen Probierrunde einmal quer durch das Sortiment, durften wir uns schließlich auch selbst ans Werk machen. Mit zwei verschiedenen Geschmackssorten traten wir hinter den Tresen. Je ein Karamell- und Limetten-Teig wurde eigens für uns vorbereitet und wir konnten beginnen zu formen und rollen, was das Zeug hält. Denn einmal nicht aufgepasst – und zack ist die Bonbonmasse zu hart für die Verarbeitung. – Wie ich am eigenen Leib feststellen musste, als ich das letzte noch verbliebene Stück Teig zu einem Lolli formen wollte: Keine Chance!

Doch so ganz insgesamt können sich unsere Ergebnisse mehr als sehen lassen!

Selbstgemachte BonbonsLimetten Bonbons Bonbons verschenken

Der Bonbon-Workshop war eine durch und durch hervorragende Idee, die ich wärmstens weiterempfehlen kann. Mit einiger Vorlaufzeit können die Workshops dort direkt vor Ort und je nach Anlass gebucht werden: Kindergeburtstage kommen genauso wie Betriebsfeiern auf ihre Kosten. Allerdings ist die Personenzahl auf maximal zehn beschränkt, weil der kleine Laden in der Bremer Böttchergasse sonst aus allen Nähten platzt.

Ja! Und wenn ich euch einen tatsächlich heißen Tipp geben darf: Probiert eins der Bonbons auf jeden Fall, wenn sie noch lauwarm sind – das schmeckt grandios! Für all die Nicht-Bremer unter euch, ihr könnt ein wenig aufatmen: Die Bonbon Manufaktur hat auch einen Online-Shop. :)

Lolli Bonbon Manufaktur

Hier geht’s zu den Berichten der anderen Blogger:

I do doodle to // Loca’s Diary // april28 // Wortkonfetti //

40 Kommentare

  1. Oh, wie verführerisch, liebe Sarah Maria. Das ist nach meiner zum Teil unfreiwilligen Bloggerpause ja ein köstlicher Anblick.

    Fröhliche Grüße

    Anke

  2. Der kleine Laden zieht meine Blicke auch immer magisch an. So sehr mich auch das Seminar reizen würde – ich versuche gerade, mir Zucker abzugewöhnen. Aber gucken darf man ja mal :-)
    LG Christiane

  3. Wow, das ist ja toll!
    An so einem Workshop würde ich auch total begeistert teilnehmen.
    Und probieren würd ich noch viel lieber ;-) =D

    Liebe Grüße,
    Sarah =)

  4. Hmmmmmmmm, so sündig und so süß…Mensch, eure Kreationen können sich wirklich sehen lassen und wenn Bremen nicht so weit weg von mir wäre, ich wäre glatt beim nächsten Workshop dabei.

    Liebe Grüße :)

  5. Ob du es glaubst oder nicht, in genau diesem Laden war ich am Dienstag und hab eines der genialen Bonbongläschen auf dem ersten Bild gekauft :D Schmecken sooo gut!
    Der Workshop hört sich auch richtig interessant an, muss toll sein mal zu sehen, wie solche Bonbons überhaupt entstehen :)

  6. Das ist ein alter Kindheitstraum vor mir. :-) Meine Uroma machte gelegentlich KAramellbonbons mit mir, aber die waren natürlich farblich nicht so wunderschön. Geschmeckt haben sie allerdings.
    Liebe Grüße,
    Eva

  7. Lekker, lekker!
    Bonbons selber machen habe ich vor 30 Jahren mal probiert.
    Das ging gewaltig daneben und die schmeckten richtg mies.
    Seitdem habe ich da Manschetten vor.

    Die Bilder sehen wirklich gut aus;
    vielleicht sollte ich es doch mal wieder in meiner Küche versuchen.
    Denn nach Bremen komme ich nicht so schnell.

    Aber viele Grüße an den guten Roland – irgendwo habe ich noch ein Bild von uns beiden ;-)

    • Sarah Maria

      Wird gemacht. Der Gute bekommt das nächste Mal Grüße, wenn ich dort vorbei schaue. :)

      Zu Hause in meiner Küche würde ich mich das vermutlich noch nicht trauen, aber wir hatten ja Profis an unser Seite. Da konnte nix schief gehen. ;)

  8. OH lecker, ich mag diese handgemachten Bonbons. Meine Eltern hatten mir mal welche aus Frankreich mitgebracht, auch pink-grün und mit Lakritz-Himbeer Geschmack, gefüllt mir Salmiak :]

    • Sarah Maria

      Wow. Das klingt richtig lecker! Ich mag Lakritz total gerne – besonders auch mit anderen Geschmackssorten gemischt. Himbeer-Lakritz gab es dort auch – aber ohne Salmiak.

  9. Das ist ja ein geniales Geschäft! Ich bin zwar nicht der große Bonbon-Fan, aber das würde ich auch sofort probieren.

    LG kathrin

    • Sarah Maria

      Da findest du sicher was. Es gibt dort nicht nur die richtig süßen Sachen, sondern auch Kräuterbonbons. Davon habe ich auch einige probiert….. :)

  10. Pingback: Workshop in der Bremer Bonbon Manufaktur › Friesi kocht, backt & schnackt

  11. Was für ein toller Workshop! :)
    Zuckerstangen und Bonbons … das dürfte doch der Traum eines jeden Kindes (und so manch Erwachsenem) sein, oder?

  12. Omg!!!! Wie geil!! *.* Ich würde auch soooo gerne eine Süssigkeitenfabrik besuchen!! :) haha… das wäre der Tod für meine Zähne :P

  13. Sieht sowas von verführerisch aus! Bei uns um die Ecke gibt’s auch eine kleine Bonschefabrik, da duftet es schon beim Vorbeigehen so mmmh! Liebe Grüße nach Bremen, Ulli

  14. Nom nom nom… und wo ist meine Tüte?? Gnihihii… sieht echt klasse aus und würde ich glatt auch machen. Soweit ist ja Bremen nicht wech ne?

    LG Susi

    PS. Schönes neues Design. Mag ich. Sehr.

  15. Das würde ich auch sehr sehr gerne mal ausprobieren, wie toll! Und durch die vielen bunten Farben sehen sie so verlockend lecker aus… zum Vernaschen.

    Wünsche Dir eine schöne Woche!

    • Sarah Maria

      Danke! Das wünsche ich dir auch. :)
      Ja, die Farben dort sind schon echt verlockend – alles sieht im wahrsten Sinne des Wortes so zuckersüß aus.

  16. Man sieht ja auch öfter mal im Fernsehen, wie sie solche Bonbons herstellen und das finde ich immer sooo toll. ^^ Sieht immer sehr schön aus und macht Lust auf was Süßes.
    Ist sicherlich mal cool so was selbst zu machen.

    Dankeschön für deine lieben Worte! Zum Glück ging’s dann auch schnell wieder Bergauf. Ich hatte jetzt ewig keine Erkältung mehr und daher sei’s dem Immunsystem wirklich verziehen, aber ich hoffe jetzt auch mindestens wieder ein Jahr davon verschont zu bleiben…
    Bei uns hat’s leider mein Papa in die Familie mit reingebracht und uns alle schön angesteckt. ;)

    • Sarah Maria

      Auf jeden Fall. Es hat total Spaß gemacht. Ich finde es auch immer spannend zu sehen, wie die Dinge eigentlich hergestellt werden. :)

      Schön zu hören, dass es dir wieder besser geht. <3

  17. Ach wie toll, selbstgemachte „BomBoms“.☺ Da wäre ich gerne dabeigewesen. Du machst tolle Sachen, Frollein.☺Erst dachte ich, ich hätte mich verlaufen, aber dein neues Blogdesign ist super.l.g Alex

  18. Ach und Geburtstag und so? Hab ich da richtig gelesen? Alles gute wünsche ich dir, ob nachträglich oder wie auch immer…. hauptsache alles Gute und ein wunderschönes Leben. So☺L.g alex

    • Sarah Maria

      Uhh. Danke dir. <3
      Für alle deine Worte. Ein wunderschönes Leben ist ein toller Wunsch. Der gestrige Tag war da schon ein guter Vorgeschmack. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.