Fotografie, Kunst, Kultur & Musik, Urlaub, Reisen & Ausflüge
Kommentare 24

Auf dem Teufelsberg in Berlin

Teufelsberg_Anlage_Foto

Der Teufelsberg ist mit rund 120 Metern die höchste Erhebung in Berlin. Jedoch keine Natürliche. Der Teufelsberg ist einer von zahlreichen Trümmerbergen, die nach dem zweiten Weltkrieg entstanden sind. Berlin war zerstört. Nahezu komplett. Mit dem Schutt hätte man einen 30 Meter breiten und 5 Meter hohen Wall von Berlin nach Köln bauen können (Quelle). Es wusste also keiner so recht wohin mit all den Trümmern – und so wurde der Schutt gestapelt: Im Volkspark Friedrichshain zum Beispiel. Dort befinden sich u.a. Teile des Stadtschlosses. Die Rixdorfer Höhe oder der Humboldthain bestehen ebenfalls aus den Trümmern der Stadt. Oder eben der Teufelsberg. Dort liegen etwa 15.000 zerbombte Häuser.

In den 50er Jahren entdeckten die USA den Teufelsberg für sich in Sachen Spionage. Zunächst richteten sie eine mobile Station ein – später bauten sie eine handfeste Abhöhranlage. Hoch oben auf den Gipfel. Seit dem Zusammenbruch der DDR wird jene nun nicht mehr benötigt, bis 1999 wurde sie noch zur Überwachung der zivilen Luftfahrt genutzt – und seitdem zerfällt sie nun vor sich hin.

Heute wird die Anlage von einem Verein gehegt, gepflegt und bemalt. Überall an den Außen- und Innenwänden, in den Treppenhäusern – und sogar auf alten Autos befindet sich Kunst, Kultur und vor allem Graffiti. Jeden Menge chicer Wandgemälde. Riesige und kleine und mitunter an imposanten Stellen.

In Sachen Anlage, Kunst und Aussicht passiert dort also einiges – und der Herr S. und ich sind aus dem Fotografieren gar nicht mehr wieder rausgekommen. Nehmt euch also auf jeden Fall volle Akkus, leere Speicherkarten und ein Picknick mit. Denn hoch oben auf dem Dach unter den zerfallenen Kuppeln mit unschlagbarer Aussicht auf Berlin, lässt es sich hervorragend pausieren. Getränke und Döner kann man aber auch vor Ort kaufen.

Und anschließend, nach der Pause, ging es dann noch weiter nach oben: Hoch in die noch intakte Kuppel. Durch stockfinstere Treppenaufgänge. Oben angekommen macht gute Musik noch mehr Sinn als ohnehin schon: Denn es hallt sehr aufregend.

Fazit: Toll! <3

Tour_Gelände_Teufelsberg

Teufelsberg_Grunewald_Berlin

Aussicht_Teufelsberg

Aussicht_Teufelsberg_Berlin

Turm_Teufelsberg_Anlage

Infos:
Website: Teufelsberg Berlin (<- klick)
Öffnungszeiten: 10:00 – 21:00 Uhr/ Mo-So
Eintritt: 7 Euro (ohne Führung)/ 15 Euro (mit Führung)
Anreise: Am schönsten ist die Route ab der Station Grunewald – ca. 30-40 Minuten Fußweg

24 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.