Fotografie, Kunst, Kultur & Musik, Urlaub, Reisen & Ausflüge
Kommentare 24

Auf dem Teufelsberg in Berlin

Teufelsberg_Anlage_Foto

Der Teufelsberg ist mit rund 120 Metern die höchste Erhebung in Berlin. Jedoch keine Natürliche. Der Teufelsberg ist einer von zahlreichen Trümmerbergen, die nach dem zweiten Weltkrieg entstanden sind. Berlin war zerstört. Nahezu komplett. Mit dem Schutt hätte man einen 30 Meter breiten und 5 Meter hohen Wall von Berlin nach Köln bauen können (Quelle). Es wusste also keiner so recht wohin mit all den Trümmern – und so wurde der Schutt gestapelt: Im Volkspark Friedrichshain zum Beispiel. Dort befinden sich u.a. Teile des Stadtschlosses. Die Rixdorfer Höhe oder der Humboldthain bestehen ebenfalls aus den Trümmern der Stadt. Oder eben der Teufelsberg. Dort liegen etwa 15.000 zerbombte Häuser.

In den 50er Jahren entdeckten die USA den Teufelsberg für sich in Sachen Spionage. Zunächst richteten sie eine mobile Station ein – später bauten sie eine handfeste Abhöhranlage. Hoch oben auf den Gipfel. Seit dem Zusammenbruch der DDR wird jene nun nicht mehr benötigt, bis 1999 wurde sie noch zur Überwachung der zivilen Luftfahrt genutzt – und seitdem zerfällt sie nun vor sich hin.

Heute wird die Anlage von einem Verein gehegt, gepflegt und bemalt. Überall an den Außen- und Innenwänden, in den Treppenhäusern – und sogar auf alten Autos befindet sich Kunst, Kultur und vor allem Graffiti. Jeden Menge chicer Wandgemälde. Riesige und kleine und mitunter an imposanten Stellen.

In Sachen Anlage, Kunst und Aussicht passiert dort also einiges – und der Herr S. und ich sind aus dem Fotografieren gar nicht mehr wieder rausgekommen. Nehmt euch also auf jeden Fall volle Akkus, leere Speicherkarten und ein Picknick mit. Denn hoch oben auf dem Dach unter den zerfallenen Kuppeln mit unschlagbarer Aussicht auf Berlin, lässt es sich hervorragend pausieren. Getränke und Döner kann man aber auch vor Ort kaufen.

Und anschließend, nach der Pause, ging es dann noch weiter nach oben: Hoch in die noch intakte Kuppel. Durch stockfinstere Treppenaufgänge. Oben angekommen macht gute Musik noch mehr Sinn als ohnehin schon: Denn es hallt sehr aufregend.

Fazit: Toll! <3

Tour_Gelände_Teufelsberg

Teufelsberg_Grunewald_Berlin

Aussicht_Teufelsberg

Aussicht_Teufelsberg_Berlin

Turm_Teufelsberg_Anlage

Infos:
Website: Teufelsberg Berlin (<- klick)
Öffnungszeiten: 10:00 – 21:00 Uhr/ Mo-So
Eintritt: 7 Euro (ohne Führung)/ 15 Euro (mit Führung)
Anreise: Am schönsten ist die Route ab der Station Grunewald – ca. 30-40 Minuten Fußweg

24 Kommentare

    • Sarah Maria

      Danke dir für den Link! :) Der Grunewald in bunt schaut wirklich sehr hübsch aus…. Und ich könnte mir auch vorstellen, dass es im Herbst hoch oben recht gespenstisch pfeifft. ;)

  1. 15.000 zerbombte Häuser werden zu einem künstlichen Berg … das ist ja der Wahnsinn! :O
    Für unseren nächsten Berlin-Besuch werde ich den Teufelsberg auf jeden Fall mal im Hinterkopf behalten.

    Liebe Grüße
    Su

    • Sarah Maria

      Es lohnt sich auf jeden Fall! Aber halt nur, wenn das Wetter gut ist – und das ist ja diesen Sommer nicht gerade wundervoll. ;)

      Ich finde es auch immer wieder krass, welche Zerstörung die Nazis hinterlassen haben. Wie schlimm dieser Krieg war – und wie sehr wir alle dafür eintreten sollten/ müssen, dass das nie wieder passieren kann.

  2. Schön beschrieben und fein in Szene gesetzt!
    Für mich ist der Teufelsberg eher mit Wildschweinen verbunden :-) So viel wie dort vor Ort habe ich noch nie gesehen besonders schön in der Morgendämmerung bei Frühnebel

    Liebe Grüße
    Jo

    • Sarah Maria

      Danke. :)
      Oha. Vor Wildschweinen habe ich ja Respekt. Mein Freund kommt aus Zingst, da sind sie manchmal direkt vor seiner Haustür herumgetigert, wenn er nachts von einer Party nach Hause kam. Da heißt es dann nur abwarten…. Denn die sind stärker. Immer. ;))

  3. ja – klasse. Ich erinnere mich auch an einen Spaziergang auf diesen Teufelsberg. Wir hatten zum Glück auch den Foto dabei … ist allerdings schon einige Zeit her :-)
    Schön die Bilder zu sehen – und das Video.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    • Sarah Maria

      Das ist ja spannend! Kann mir vorstellen, dass es dort alle paar Jahre komplett anders aussieht: In Sachen Zerfall – und Kunst.

  4. Liebe Sarahmaria,
    danke für diesen sehr interesanten Beitrag und die tollen Bilder! Ich kannte ihn bisher gar nicht , muss ich gestehen….
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

  5. Das ist ja mal genial! Was ne tolle Location! Danke für den Tipp, falls ich mal in der nähe bin, dann steht dieser Ort ganz oben auf der Liste… Tolle Bilder!

    • Sarah Maria

      Oh. Du wärst da gar nicht mehr wegzukriegen! ;) Bringe auf jeden Fall gutes Licht – und Zeit mit! Da gibt es echt alles: Aussicht, Kunst, Architektur, Details, Natur-frisst-Gebäude, Stimmung, Dunkel, Hell, Lichteinstrahlungen durch irgendwelche Löcher. Eben alles, was Spaß macht zu fotografieren.

  6. Hallo liebe Sarah-Maria,
    wir haben sehr viele Jahre in Berlin (Tempelhof und Spandau) gewohnt und kennen auch den Teufelsberg… wusste gar nicht das man dafür Eintritt bezahlen muss… lange ist es her.
    Sehr schöne Fotos hast Du von ihm gemacht, auch das kleine Video ist super geworden.

    Liebe Grüße
    Biggi

  7. Wow, was für ein toller Lost Place! Geniale Bilder hast du hier gemacht. Das erste und das zweite Bild gefällt mir besonders gut. 😃 Da hätte ich zu gerne mal ein Shooting 😍 Sollte ich mir endlich mal den Berlin-Traum erfüllen, werde ich diesem Ort fix einen Besuch abstatten. Danke für diesen tollen Tipp! 😃
    Alles Liebe aus dem sonnig, heißen Wien!

  8. oh wow das sieht nach einer richtig coolen Fotolocation aus das muss ich mir unbedingt mal merken für meinen nächsten Berlin Besuch. Cool. Liebe Grüße, Katharazzi

  9. Solche Gebäude oder Gelände finde ich immer sehr cool. Ich mag die Atmosphäre, wenn die Dinge langsam zerfallen, aber eben nicht total schmuddelig werden… :)
    Gerade die Graffiti sehen zum Teil recht cool aus.

    Ich war letztlich froh, dass es „nur“ Urlaubsbilder von einem Wochenendtrip waren. Wenn ich drei Wochen oder so weggewesen wäre… das wäre wirklich schlimm gewesen! Also letztlich war es Glück im Unglück.

    • Ach ja und das mit dem Einkaufen… na ja, ich denke man hat echt nur keine Probleme, wenn man absolut durchschnittliche Größen hat… In jeder anderen Richtung wird das immer gleich nervig!

  10. WOW, das ist mal wieder der perfekte Ort für mich! DANKE!
    Die Bilder sehen genial aus, die Graffitis stellen eine besondere Atmosphäre her.
    Kommt auf meine Wunschliste und beim nächsten Berlin-Besuch werde ich auf jeden Fall hinfahren.

  11. Schöner Bericht, das kommt für mich gerade rechtzeitig, ich hab nämlich gerade einen Krimi gelesen, der unter anderem auf dem Teufelsberg spielt und jetzt kann ich mir das viel besser vorstellen =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

  12. Deine Informationen sind sehr interessant, und deine Bilder zeigen tolle Perspektiven.
    Herzlich, do

  13. 15.000 Häuser zu einem Berg, verrückt.
    Aber gepflegt wird das Ganze nicht, wie es aussieht.
    Trotzdem hat es sich gelohnt.

  14. Danke für die Informationen und die schönen Fotos.
    Das werde ich mir mal merken für unsere nächste Berlin Reise, das gefällt mir bestimmt.
    Herzliche Grüße
    Agnes

  15. Hallo Sarah Maria,

    interessant, ist das denn jetzt wieder einfach so möglich, das Gelände am Teufelsberg zu besichtigen? Da muss ich ja dringend mal meinen eigenen Artikel überarbeiten :-)

    Grüße, Simon

    • Sarah Maria

      Also, einfach so ist es nicht möglich. Das Gelände betreibt ein e.V. mit bestimmten Öffnungszeiten (ja nach Jahreszeit und Wochentag) – und kostet auch Eintritt. Ich kann nicht sagen, wie es im Herbst/ Winter ist – aber im Sommer hatte das Gelände quasi den kompletten Tag geöffnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.