In, um & über Bremen, Kunst, Kultur & Musik, Leben, Dies, Das & Ich
Kommentare 25

Weil Mozart mir gehört….

Sarah Maria - Theater

Ich war das erste Mal mit sechs in einer Oper. Cosi fan Tutte. In Salzburg – um genau zu sein. Es war eine Aufführung der Uni-Abschlussklasse – und einer der beiden Tenöre ist nicht aufgetaucht. Lampenfieber? Man weiß es nicht. Jedenfalls musste der Prof damals für ihn einspringen; was für mich die Aufführung insgesamt ad Absurdum geführt hat, weil ich den beiden Damen einfach nicht abkaufen konnte, dass sie die Maskerade nicht durchschauen. Ich sach‘ mal so: Die Botschaft Mozarts und da Pontes (= der Librettist, der übrigens echt gut befreundet mit Casanova war) kam damals halt noch nicht so recht bei mir an:

Glücklich preis‘ ich, wer erfasset
Alles von der rechten Seite,
Der bei Stürmen niemals erblasset,
Wählt Vernunft als Führerin.
Was im Leben and’re weinen macht,
Ist für ihn ein Grund zum Lachen.
Drohn Gefahren noch so fürchterlich,
Wahrt er seinen heitern Sinn!

Aber ich habe in Salzburg nicht das erste Mal eine Oper gehört. Opern und klassische Musik waren vermutlich das erste, was ich überhaupt gehört habe. Und meine Eltern schwören bis heute, dass gegen mein Gestrampel im Bauch unter Garantie Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ geholfen haben. – Und, ja, ich gehe schwer davon aus, dass das absolut wahr ist, denn der Trick klappt noch heute bei mir. Legt Vivaldi auf und ich werd zum Schmusekätzchen, zu einer einzigen Positivassoziation. Eingehüllt im Skript vom Glück. – Ja, und auch dann, wenn ihr mir eine maximal klangschlechte Version via youtube vorsetzt. Miau.

Mozart löst in mir seit jeher einen ähnlichen Effekt aus. Seine Musik ist für mich so etwas, wie die Basis aller Melodien, die sich in mir, als damals unbeschriebenes Blatt, dermaßen tief verwoben haben, dass ich sie unmöglich hören kann, ohne dabei eine ganz tiefe Form von Ich-Empfinden zu spüren. Seine Musik ist ein wenig, als wenn ich selbst klinge. Ein Art Spiegel. Wie eine Muttersprache. Und eigentlich viel mehr. Sie ist so etwas wie mein Filter, durch den ich die Welt höre, ja eigentlich sogar sehe. Man könnte sagen die Basis meiner Realität. Logik. Sie ist Ich.

Ganz besonders stark empfinde ich dieses Gefühl bei der Zauberflöte. Und nein, ich gehe in die Vorstellungen keineswegs bedeutungsschwanger oder mit feierlichem Ernst, sondern äußert gelassen, da es schlicht nicht möglich ist, daran etwas zu ändern. Schlechte Aufführungen empfinde ich trotzdem noch als gut, weil ich mich einfach freue die Melodien zu hören. Der Rest ergibt sich in mir drin – ganz von selbst. Und ich gehe davon aus, dass es Vielen so geht. Deswegen gibt es meines Erachtens auch keine fanatischen wagnerian’esken Mozartianer.

Ich kenne die Oper auswendig. Daher stört es mich nicht, wenn der eine oder andere Sänger nicht so gut zu verstehen ist. Dass das heute in der (nicht übertexteten) Bremer Zauberflöte der Fall war, ist mir erst nach der Pause aufgefallen – denn nach diversen Hinweisen, habe ich drauf geachtet.

Ich saß ganz vorne und da niemand hinter mir war, der sich davon hätte gestört fühlen können, habe ich mich recht oft über die Reling zum Orchestergraben gelehnt. Auf mich wirkt Musik immer noch intensiver, wenn ich sehe, wie sie gespielt wird. Ich schaue einfach gerne dabei zu, wenn die Geigen alle gleichzeitig ihre Bögen über die Seiten hauen – und man im Augenwinkel bemerkt, wie die Blechbläser ihre Instrumente für den Einsatz gen Lippen heben. Luft holen. Ich mag es, wenn sie hektisch umblättern. Und ich steh drauf, wenn die Musiker auf die Emotionen in den Händen des Dirigenten ganz unmittelbar reagieren.

Nun. Aber. Mhm. Objektiv betrachtet (ja, und ich denke, das kann man durchaus so sagen), war die Oldenburger Zauberflöte am Montag besser. Vor allem musikalisch – so ganz insgesamt – denn auch wenn mir das kontrastreiche Dirigat von Daniel Mayr verdammt gut gefallen hat, hat mir mitunter die Geschwindigkeit gefehlt – und zudem haben die Sänger halt echt oft nicht „zusammen“, sondern eher gegeneinander, gesungen. Außerdem. Auch, wenn das Ensemble insgesamt gut war, allen voran Martin Kronthaler als Papageno und Cornelia Götz als Königin der Nacht, konnte es nicht mit der Oldenburger Besetzungsriege mithalten.

Die Bremer Inszenierung von (Chris Alexander – Regie; Martina Hellmann – Bühne; Marie-Theres Cramer – Kostüme; Jaqueline Davenport – Choreographie) war eine Zauberflöte. Aber auch nicht mehr – manchmal sogar weniger: Ich kann es zum Beispiel einfach nicht verzeihen, dass der Sarastro bei diesen Textzeilen den Zeigefinger erhoben hat:

In diesen heil’gen Hallen,
Kennt man die Rache nicht. –
Und ist ein Mensch gefallen;
Führt Liebe ihn zur Pflicht.
Dann wandelt er an Freundeshand,
Vergnügt und froh ins bess’re Land.
In diesen heiligen Mauern
Wo Mensch den Menschen liebt,
Kann kein Verräther lauern,
Weil man dem Feind vergiebt.
Wen solche Lehren nicht erfreu’n,
Verdienet nicht ein Mensch zu seyn.

Mhm. Da stellt sich in mir so ganz insgesamt das Gefühl ein, dass das Regieteam das Libretto schlicht nicht gelesen hat. Es gibt alle möglichen Dinge, die ein Sarastro tun oder lassen kann, wenn er das singt – aber den Zeigefinger heben? Nee. Echt nicht!

Ansonsten gab es einige starke Bilder: Ein anfänglicher Urwald, als metallisch geschlossener Blätterwand. Oder die Königin der Nacht am Firmament. Andere Bilder waren (leider) nie zu Ende gedacht: Pamina lag z.B. angekettet vor einer riesigen Tafel mit diversen Formeln, vielen Ableitungen, sogar einer EEG-Ableitung und einem Mann-Frau-Gefälle (Ordnung vs. Chaos).

Auf dieses Bild wird jedoch im weiteren Verlauf nie wieder Bezug genommen: Sarastro und seine Gesellen sind kein Universitätspersonal, sondern irgendwas in Richtung ägyptische Priester. Sprich die aufgemachte Wissens-Aktualität weicht einem Mythos. Das macht die Komplettinszenierung des Gegensatzes der Königin der Nacht vs. Sarastro irgendwie ohne Aussage, weil beide sich in der Inszenierung eben im Mystischen bewegen. Da hilft es auch nicht, dass diverse Tore mit den Worten „Natur“, „Vernunft“, „Weisheit“ deklariert wurden.

Trotzdem.
Und viel mehr als nur das!
Ich war gerne da. Sehr sogar.

25 Kommentare

    • Oh die Hamburger Zauberflöte. Hehe. Die kenne ich auswendig. ;) Spielen die ja in der Inszenierung auch schon seit gut 30 Jahren. :D
      ….und ich schätze, ich bin eine der wenigen, die sie so echt ganz okay findet. ;)

    • Ja , die Hamburger Oper ist ziemlich gut. Zumindest war sie es als ich noch dort wohnte.. Peinlich übrigens das ich Kiri te Kanawa mit Helen Kwon verwechselte. Autsch, sollte nicht passieren..

    • Ich bin dort ziemlich oft – hehe, was eine glatte Untertreibung ist. ;) Ist quasi mein Zweitwohnsitz. Kenne da jeden Winkel. ;) Und würde mich ja mal interessieren, was du zu der Zauberflöte so träumst. Die Inszenierung spielt ja auch in einer Art Traumwelt.

      Ach, und Hellen Kwon kann man schonmal vergessen…. ;)

    • Da ich zu den „Unmusikalischen“ (Nach Tucholsky) gehöre, sag ich da mal nichts zu. Die Träume gehen um Tempel und Tempelfeste.. Vieleicht schreib ich mal einen Text drüber für meinen Blog.

  1. Sehr schön beschrieben, Danke! Auch für mich ist Mozart so etwas wie ein täglicher Begleiter. Heute Abend gehe ich mit meiner Tochter in ein kleines Stadttheater, um Mozarts Idomeneo zu bestaunen. Ich bin gespannt.
    Und ja, die Zauberflöte…ich mag sie nach wie vor am Liebsten in der Inszenierung von Martin Kusej. Und bitte dirigiert von Harnoncourt, weil dort die Tempi einfach stimmen!
    Dir einen schönen Sonntag, alles Liebe. P

    • Idomeneo. Net schlecht. ;) Dazu hätte ich heute Abend auch Lust. :D Ich wünsche euch beiden einen tollen Abend.

      Die Züricher Zauberflöte habe ich damals in der Fernsehübertragung gesehen – und sie hat mir auch echt gut gefallen. Was Harnoncourts Dirigat angehen: Da muss ich mich mal nach eine Aufnahme umsehen. Perfekte Tempi in der Zauberflöte. Das klingt verlockend. :D

  2. wieder wunderbar geschrieben! Hat mir richtig Freude gemacht deinen Text zu lesen – und ich bekomme Lust mal wieder in die Oper zu gehen :-)
    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    • Höhö. Das freut mich ehrlich! Ich bin ja generell nicht so der Typ für missionarische Tätigkeiten, aber in Sachen Oper sieht das anders aus: Freue mich immer, wenn ich wen auf die Idee gebracht habe, der Oper mal wieder einen Besuch abzustatten. :D

  3. Liebe Sahra-Maria, erst einmal freue ich mich mit Dir auf Deinen neuen Blog. Ich wünsche Dir ganz viel Freude und freue mich sehr, viel schönes und neues aus Deiner Feder erfahren zu dürfen.

    Opern sind für mich eben so eine grosse Freude, wie Klassik im allgemeinen. Natürlcih mag ich auch „klassiaschen“ Jazz und guten alten Pop…

    Nun, ich höre mir Opern mehrheitlich aus Tonträgern wie Schallplatte oder CD, aber auch aus Fernsehen und DVD. Bei uns hier in Basel habe ich mich mal nach langem Zögern in eine Opernaufführung begeben und habe das Stück bereits nach einer halben Stunde verlassen. Die Inszenierung war in die heutige Welt gesetzt, völlig überdreht und hässlich, Ledermäntel und Maschienengewehre udfl., nun das war zuviel für meine geliebte Mozartoper…

    Dein Text hier zur Zauberflöte ist fantastisch, danke!

    Liebe Grüsse von mir zu Dir

    Hans-Peter

    • Hehe, ja Regietheater kann manchmal echt gnadenlos sein. ;) – Wobei ich ja eigentlich ein Fan davon bin – vorausgesetzt es ist gut und schlüssig umgesetzt. *duck und weg* :D

      Hans-Peter, ich danke dir für deinen Gruß und ebenfalls liebe Grüße! :)

  4. Liebe Sarah,

    ich finde es toll, dass Du Deine Erlebnisse und Erfahrungen mit uns teilst! Ein sehr unterhaltsamer und interessanter Bericht!

    Viele herzliche Grüße
    Kristina

  5. Hallo,
    durch Zufall habe ich deinen Opernblog gesehen und mich angemeldet.
    Da ich selbst seit meinem 5. Lebensjahr (durch meinen älteren Bruder) mit Opernmusik konfrontiert bin, gehe ich natürlich auch in die Oper. Allerdings vorzugsweise in Stuttgart. Das Stuttgarter Opernhaus gehört ja mit zum Besten,
    was zur Zeit „auf demMarkt“ ist. Allerdings gefallen mir manche Inszenierungen nicht so sehr.
    Wenn du mal bei mir unter „Oper“ schauen willst, dann würde mich das sehr freuen.

    LG Eva

  6. Herrlich geschrieben, liebe Sarah-Maria!
    Ach, ich war schön lang nicht mehr in der Oper…..
    Ich wünsche Dir eine wunderschöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    • Dir auch eine schöne Woche, Claudia. Und vielen lieben Dank! Freut mich sehr, dass dir mein Text gefallen hat – und vielleicht ja zu einem Opernbesuch anregt. ;)

  7. Danke für den schönen Bericht… und irgendwie ein Anstoss, wieder mal in eine Oper zu gehen. Nur mit manchen modernen Inszenierungen kann ich nicht viel anfangen. Aber die Musik ist immer schön.

    Liebe Grüße
    Ute

    • Wenn man nicht gerade in die Premieren geht, kann man sich ja vorher im Netz ein paar Kritiken durchlesen. Da bekommt man dann schon recht gute Eindrücke von der Inszenierung…. Wobei ich ja ein Fan von gutem Regietheater bin – aber das ist halt Geschmackssache. ;)

  8. Liebe Sarah-Maria!
    Vor zwei Jahren war ich zur Freiluftaufführung der Zauberflöte. Eine herrliche Kulisse im Römersteinbruch im österreichischen Burgenland. Leider war bei der Halbzeit Ende der Aufführung. Ein sehr heftiges Gewitter führte zum Abbruch der Vorstellung. Leider. Es ist meine Lieblingsoper.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    • Hehe. Ja, so ist das leider manches Mal im Freien. Schade…. Aber die Zauberflöte steht ja so ziemlich in jedem zweiten Opernhaus auf dem Spielplan – da kommt sicher nochmal die Gelegenheit zur zweiten Halbzeit. ;)

  9. Ich wünsche dir und deinen Lieben ein besinnliches Weihnachtsfest Morgen.
    Lasst es euch gut gehen und genießt die besinnlichen Stunden miteinander.
    Liebe Grüße Diana

  10. Du beschreibst es immer so schön.
    Mit Mozart fing bei mir auch alles an.
    Meine erste Oper, die ich sah war Figaros Hochzeit, allerdings „nur“ in Münster.
    In Salzburg habe ich leider noch keine Oper gesehen.
    Überhaupt beneide ich Dich ein bißchen, wo Du alles hinkommst und Opern erlebst.
    LG
    Agnes

  11. Pingback: Musikfest Bremen - Wiener Klassik trifft Romantik - Sarah Marias Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.