Leben, Dies, Das & Ich, Mein Balkon- & Fensterbankgarten
Kommentare 52

Spinne in Pflanze

Neulich waren mein Freund und ich im Gartencenter. Wir wollten Kräuter für den Kräutergarten kaufen. Irgendwas abgefahrenes: Orangenthymian, marokkanische Minze, was weiß ich. Einen irgendwas-Estragon, was auch immer. Gab’s nicht. Dafür diversen anderen Kram zum Anschaffen:

 

Ein Einblatt z.B. und deswegen, weil auf der Reklame stand, dass die NASA in speziellen, hochwissenschaftlichen und durchgespaceten Versuchen herausgefunden hat, dass Einblätter die Raumluft reinigen. Tja. Damit kriegt man mich. Dinge, die schreien: Hier ich reinige, wehe die Chemikalien hinfort und verwandle alles in ein Öko-Paradies, sind von mir quasi schon gekauft. Denn was Chemikalien angeht habe ich mir über die letzten Jahre und Skandale eine durchaus respektable kleine Macke mit phobischen Zügen zugelegt. Neustes No-Go bei mir ist Plastik. Aber dazu ein andermal mehr, viel mehr! Denn ein Blogpost in dem ich meine neu gewonnene Plastik-Aversion in epischer Breite ausleben werde, ist derzeit noch in Mache.

 

Fotofsg
Nebst Einblatt habe ich mir noch eine fleischfressende Pflanze zugelegt. Eine Venusfalle oder auch Dionaea muscipula. Abgefahrenes Teil! Nachdem wir’s umgetopft haben, wollten wir’s natürlich auch füttern – und haben kurzerhand eine Fruchtfliege erlegt, die Herr S. mithilfe eines Zahnstochers in einen der Slots gelegt hat. Und ZACK! BÄNG! Hat sich das Ding geschlossen.

 

Gerechnet habe ich damit nicht, so gar nicht. Eher, dass die Fliege in irgendeinem Sekret festpampt und sich die Venusfalle langsam drumherum festdrückt. Aber nein: So gar nicht. Schaut’s euch an: Auf der Wikipedia-Seite gibt’s Clips dazu.

Seitdem hat sie schon recht gut gespeist, hier mal eine kleine Fliege, dort mal ein Mückchen…. Aber heute Morgen hat sie sich wohl gedacht: Pah! Ab jetzt bin ich groß! Denn aus einem der Slots guckten die langen, zappelnden Beine einer Spinne raus!
Spinne in Pflanze

 

Mein Handy und ich sind was Fotos angeht leider nicht immer ein gutes Team. Aber man sieht sie, die Beine, wie sie rausragen. Schüttel! Hier in echt und auf der Fensterbank sieht es freilich noch dramatisch spektakulärer aus.

 

Jedenfalls. Sie, die Pflanze, bekommt nebst Orden ab sofort auch den Premium-Platz in meiner Wohnung! Denn abgesehen von der Chemie-Angst, hege ich noch eine ausgeprägte Aversion gegen Spinnen und werde zum größten Kreisch-Mädchen aller Zeiten, sobald eine meine Wohnung entert. Wenn eine von denen über’m Bett hängt, räume ich auch wie selbstverständlich das Feld und schlafe auf’m Sofa. Spinne gewinnt bei mir immer. Bis jetzt. Harharhar! ;)

52 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.