In, um & über Bremen, Kunst, Kultur & Musik
Kommentare 32

Rauer20 – Exhibition #1

Rauer20_Eröffnung

Rauer20. Das ist Name und Adresse in einem: Friedrich-Rauers-Str. 20. In Bremen. Eine ehemalige Billardhalle, die über Jahre hinweg leerstand und nun von der Projektgruppe Status Symbol Farbe für drei Monate gemietet wurde. Erstmal. Die ersten drei Ladenmieten haben sie sich zusammengejobbt. Was danach passiert hängt von den Menschen ab, die das Projekt mitgestalten – und ob sich außerdem Sponsoren finden. Natürlich.

Ziel des Projektes ist es einen offenen Raum für Kunst und Kreativität zu schaffen, für Vernetzung, Projektarbeit und Austausch. Für alle. Die Lust haben sich zu beteiligen. Die Räumlichkeiten umfassen mehrere 100 qm und bieten so genügend Raum, für so ziemlich alles: Tanz, Theater, Malerei, Fotografie, Schreiben oder auch Musik. Projekte und Ideen sollen sich finden, verlieren und neu kombiniert werden. Kunst in Bremen weiter vernetzt und über die Idee hinweg vertieft werden.

Gleich nach Einzug wurde renoviert, gestrichen, gearbeitet, gemalt und schließlich haben sich fünf Künstler zusammengetan, um eine Ausstellungen zu planen: Gilbert Ofosu, Valentin Hering (DION), Cantufan Klose, Piotr Rambowski (vielen Dank nochmal für die Einladung!) und Lennart Junge. Bis es dann schließlich am Freitag so weit war: Die Eröffnung, die erste Ausstellung wurde gefeiert! Mit rund 200 Gästen, Kunst (<– selbstredend) und auch der einen oder anderen Laudatio. Oben drauf gab es eine „mittellose Fete“, die ihrem Namen nicht mal annähernd gerecht wurde: Denn es gab Musik, Sekt, Bier und jede Menge netter Gespräche.

Rauer20_Ausstellung1

Rauer20_3_DD

Rauer20_Ausstellung2

Rauer20-Die-Ausstellung

Für die nächsten drei Monate sind bereits zwei weitere Ausstellungen mit einhergehender Eröffnungsfeier in Planung. Wer, was, wie und wer noch: Das wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Das kommt auf die Menschen und ihre Ideen an – also auf euch! Auf eure Kunst, Unterstützung, Lust, Leben, Liebe und wer übrig hat, darf natürlich auch etwas Geld mitbringen. ;)

Kontakt am besten über Facebook. Dort findet ihr auch eine Email-Adresse und Telefonnummer.

32 Kommentare

  1. Sieht nach schönen Räumen aus. Klingt spannend. Vielleicht berichtest du ja noch das ein oder andere Mal darüber, was alles in den Räumen entstehen wird? Herzlichst Mila

  2. Das klingt nach einem großartigen Projekt!
    Stark, dass das in die Gänge gekommen ist. Ich drück denen und der Stadt Bremen die Daumen, dass sich das Projekt etabliert und möglichst lange bestehen bleibt.
    Außerdem freue ich mich auf Berichte von dir über das, was da passiert.

    • Sarah Maria

      Ich finde es auch großartig, was die dort auf die Beine gestellt haben. Die Ausstellung ist wirklich toll! Und es hat richtig Spaß gemacht einfach nur dort zu sein. Allein der viele Platz ist schon echt beeindruckend. Davon gibt es ja in der Stadt sonst eher nicht so viel.

      • Es ist wichtig, dass es solche Räumlichkeiten und Projekte gibt!
        Ohne solche Einrichtungen würde jeder Stadt eine Menge fehlen.

        • Sarah Maria

          Das sehe ich genauso! :)
          Solche Räume und Projekte sind nicht nur irgendwie „ganz nett“, sondern wichtig für das soziale und kreative Miteinander in einer Stadt. Ohne solche Freiräume würden wir bald nur noch in irgendwelchen Burger-Ketten hocken und uns fragen, warum es in uns drin eigentlich so verdammt leer aussieht….

  3. Kunst ist ja irgendwie so gar nicht meines. Ich weiß nicht, mit Bild Ausstellungen oder Skulpturen konnte ich noch nie was anfangen ,da darfst du mich gerne einen Kulturbanausen nennen und das obwohl ich eigentlich total gerne in Museen gehen oder auch ins Theater. Aber mich interessieren dann immer mehr Antike Ausstellungen, das Alte Ägypten oder das Mittelalter, wo man dann Fundstücke ausstellt :).

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Dankeschön, würde ja später auch gerne journalistisch in dem Bereich tätig werden, das wäre echt ein Traum der aber halt echt nicht so leicht zu erfüllen sind ,da sind die Stellen ja dann doch eher rar, somit freut mich es dies auf meinem Blog ausleben zu können. Für mich sind Serien einfach immer ein super Weg um vom Stressigen Alltag abzuschalten ,deshalb schaue ich da vor allem immer viel während Klausurenphasen, in den Pausen :D.

    Das habe ich schon von vielen gehört, dass sie das so machen. Ich mag die Pausen zwar auch gar nicht, aber ich könnte auch nie so lange warten, da ich immer sehr neugierig auf Serien bin über die jeder redet.

    • Sarah Maria

      Ohhhh. Sag nicht so was. Da blutet mir das Herz. ;) Ich brenne nämlich für die Kunst. Immer. Ausstellungen über Geschichte, Menschen oder die Natur mag ich zwar auch unwahrscheinlich gerne, aber ohne Kunst würde ich nicht auskommen. <3

      Und der Abend am Freitag hätte dir bestimmt auch so gefallen: Die Musik und die Menschen dort waren nämlich fantastisch. Und wer weiß, vielleicht wäre ja so ganz nebenbei auch noch der eine oder auch andere Funke in Sachen Kunst zu dir übergesprungen. ;)))

      Ich finde es schön, dass du für dich dein Thema gefunden hast: Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass du in Sachen Journalistik irgendwann eine für dich passende Stelle findest - oder sie dich. <3

  4. Danke Sarah! Ohne deinen Bericht wäre das Projekt an mir vorbeigegangen.

    Werde das im Blick behalten…

    Happy sunday!

  5. Ich bin ja nun schon einige Tage älter und meine Leidenschaft für Kunst und Kreativität ist einem pragmatischen Realismus gewichen. Beispiel von einer kleinen Ausstellung: mein Mann kommt aus einem Raum. „was gibt es da“ frage ich. „Plastiksäcke mit Augen“ antwortet er. Ich werfe einen Blick auf das Werk der Künstlerin und nicke bekräftigend. „Schade um die Säcke, hätte man gut für unsere Massen an Eichenlaub gebrauchen können“. Trotzdem habe ich ungebrochen einen Hang zu Farben, Licht und tollen Bildern – egal ob alt oder neu ob Foto oder gemalt. Ich finde die Idee zu einem solchen kreativen Projekt klasse. Weil sich jeder entfalten wie er mag. Man muss ja nicht alles toll finden. Inspirierend ist es auf jeden Fall.
    LG Christiane

    • Sarah Maria

      „Pragmatischer Realismus“ – eine schöne Um/Beschreibung. ;))

      Aber ich muss ehrlich sagen, dass ich durchaus oft eine gewisse Sympathie mit den Plastiksäcken und ihren Verwandten hege – wenn nicht sogar echte Zuneigung. ;) Na ja. Aber ich habe mich auch schon im Bauch meiner Mutter auf diversen Kunstausstellungen á la Documenta rumgetrieben.

      Ich sehe Kunst nicht nur als etwas Überdauerendes, als „Krone der Schöpfungskraft“, sondern auch im Sinne von Versuch und Irrtum. Dabei entstehen vielleicht auch mal ein paar Müllsäcke, die vielleicht ein besseres Leben gehabt hätten, wären sie ihrer eigentlich Bestimmung zur Entsorgung gefolgt. Aber nun. So ist das eben. Und dazwischen finden sich echte Kracher, Werke, die einem etwas zu sagen haben, etwas zeigen, das man so vielleicht noch nie gesehen hat, das einem sonst entgangen wäre. Und diese Momente haben bisher bei mir immer überwogen.

      Ich verstehe aber natürlich schon irgendwie, was du meinst. Ich stand auch schon oft mit einem wirklich großen Fragezeichen vor einem Werk. Unvergessen bleibt mir wohl für immer, der Gummiring um einen Nagel. Ja…. Uns sonst nix. Weiter. ;)

      Aber: Bei dem Projekt musst du dir keine Sorgen machen. Da befinden sich die Müllsäcke in der Tonne und nicht inmitten der Kunst. Die Ausstellung ist wirklich sehenswert. <3

  6. Steht auch schon auf meiner Liste! vielleicht passieren an solchen brach liegenden Orten einfach irgendwann tolle Dinge. sie provizieren es vielleicht regelrecht

    • Sarah Maria

      Ja: Sie wollen es bestimmt sogar! Wimmern jahrelang leise vor sich hin, bis sich schließlich jemand findet und ihnen einen hübscheren Sinn gibt, als vor sich hin zu verfallen. <3

  7. Wow, das klingt nach einem richtig tollen Projekt, da würde ich auch gerne mal durch die Hallen schlendern – ich ♡ Kunst auch sehr!

    LG,
    Hadassa

    • Sarah Maria

      Noch eine Kunstfreundin! <3
      Es macht einfach Spaß dort zu sein. Einfach nur rumzulaufen und zu gucken. Zu fotografieren, dasitzen, sich unterhalten oder auch ganz für sich sein. Das alles gibt der Raum her. :)

  8. Ein wirklich sehr gutes Projekt und ich bin gespannt, ob es sich auch zukünftig finanzieren können wird. Bremen ist allerdings ganz schön weit weg von hier… ;)

    Liebe Grüße
    Su

    • Sarah Maria

      Stimmt. Wäre für dich eine ganz schöne Tour. ;)
      Ich bin auch sehr gespannt, wie sich das Projekt entwickelt. Aber ich denke mir: Selbst wenn es nicht weitergeht, wenn sich die Mittel einfach nicht finden, dann hat es sich trotzdem gelohnt. Denn in drei Monaten kann viel passieren – das, wenn nicht dort, eben woanders weitergelebt werden kann. :)

  9. Sehr schön, eine wunderbare Location um Fotos zu machen wie mir scheint ;-) Gefällt mir, leider liegen etliche km zwischen mir und den Räumlichkeiten….
    VG Markus

    • Sarah Maria

      Huch. Ja! Du wärst wirklich lange unterwegs für diese Fotoserie. ;) Aber wer weiß, vielleicht verschlägt es dich und deine Kamera ja irgendwann mal hoch in den Norden nach Bremen. ;)

  10. Die Räumlichkeiten sehen sehr schön aus, gefällt mir! Die abgebildeten Kunstwerke jedoch nicht so sehr, aber Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden!! :-)

    • Sarah Maria

      Absolut! Jedem sei der eigene Geschmack gegönnt – sonst wäre es ja auf Dauer öde. ;) Mir hat die Ausstellung sehr gut gefallen. Ich fand sie sehr stimmig und assoziativ.

  11. Oh super, das finde ich klasse, tolle Räumlichkeiten um gemeinsam kreativität auszuleben kann nicht schlecht sein. Ich mag „Kunst“ weil es ein aus testen ist, weil es Versuche sind, sich oder etwas auszudrücken, unmöglich alles zu verstehen aber immer einen Versuch wert finde ich. ☺ Ob abstrakte Skulptur oder ein „alter Öl Schinken“ ich finde es toll wenn man leidenschfatlich ist und etwas formt. Gerne auch unsinniges. ☺ über die Dehnbarkeit des Gummis am Nagel würde ich mich allerdings nur mit dir unterhalten wenn dieser auch mindestens rostig wäre, das wiederum könnte auswirkung auf die Dehnbarkeit… wasn Wort…l.g Alex

  12. Was für ein tolles Projekt! Davon habe ich heute zum ersten Mal gelesen und ich werde es auf jeden Fall weiter verfolgen! Bremen ist ja quasi um die Ecke :-) Toll, dass es immer wieder Platz und Möglichkeiten für solche Freiheiten gibt, wenn man sie nur sucht.
    Liebe Grüße, Fräulein Bücherwald

  13. Hört sich nach einem super Projekt an! Ich bin zwar nicht so ganz der Kunstliebhaber, aber auf den Fotos sieht es schon mal ziemlich toll aus! :))

  14. Bin absolut begeistert. Ich liebe es wenn Menschen Dinge in die Hand nehmen und Träume nicht nur träumen. Würde mich freuen auf Deinem Blog mal wieder von diesem Projekt zu lesen, bzw. zu erfahren, ob es nach den drei Monaten weitergeht.

  15. Solche Ideen finde ich immer ganz wunderbar. Wenn sich einfach Kreative der Sache wegen zusammenschließen und gemeinsam Freude an dem haben, was sie machen. Wenn’s halt mal nicht vordergründig um Geld und Aufträge usw. geht (wobei das damit ja immer so eine Sache ist. ;)).

  16. Email-Adresse ja, Telefonnummer nein. Zumindest seh ich keine, vielleich tüberles ich sie ;)

    Die Räumlichkeiten wirken ja echt riesig auf den Bildern. Und die Bilder schön unterschiedlich – da hätte ich bestimmt auch irgendetwas interessantes gefunden.

    Wann machst du dort deine Fotoausstelung?

  17. Liebe Sarah,

    was für ein toller Bericht über ein sehr unterstützenswertes Projekt! Wenn Bremen doch nur nicht so weit weg wäre.

    Viele Grüße,
    Auri der Theatergeist

  18. Hey Sarah Maria,

    hab grad deinen Artikel über die erste Ausstellung gesehen. Schön, dass es dir gefallen hat. Heute geht die 5. Ausstellung (und damit das Projekt Rauer20) zuende. Komm uns doch noch mal schnell besuchen und tanz in den Mai! :)

    Bunte Grüße
    Roko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.