Leben, Dies, Das & Ich
Kommentare 12

Silvester

Silvester 2013

Dass Silvester immer entweder Okay oder Scheiße – und selten wirklich gut ist, ist ja allgemein bekannt. Auch wenn ich tatsächlich schon einige ausufernd gute Parties an diesem Datum gefeiert habe – jedoch nicht weil es Silvesterparties waren, sondern weil wir öfter mal äußerst detailliert spaß- und katastrophenlastig feiern – oder eigentlich eher gefeiert haben.

Dieses Party-Verhalten potenziert sich halt ganz automatisch, wenn man es nicht mit Anfang Zwanzig ablegt. Irgendwann landet man in Filmszenen aus Hangover und glotzt sich einigermaßen unüberrascht an. Das sind dann die Momente, in denen man sich selber peinlich findet. Zumindest geht es mir so. Jedenfalls. Dieses Jahr fiel Silvester eher so in die Kategorie „Okay“. Unaufgeregt, aber gut. Mit ein paar Freunden, herzerfrischend wenig Pärchen sowie viel Essen, Wein, Sekt und Vodka in undramatischen Mengen.

Dummerweise habe ich allerdings gegen 22h eine von diesen jenen SMS bekommen, die einen in absolute Schieflage donnern. Der erste Impuls war einfach direkt aus dem Rückenmark zu antworten. Zweiter Impuls: besser überhaupt nicht antworten. Dritter Impuls: doch auf’s Rückenmark hören. Zack. Verschickt. Öhm. Verdammt. Sobald der Sendebalken läuft ist die Chance vertan noch irgendwas aufzuhalten. Glaubt mir. Das habe ich hinreichend und schon oft für euch getestet.

Ergebnis: Innerer Groll. So was macht mich leider immer maximal unausstehlich – was sich diesmal darin kanalisierte, dass ich und der Rotwein um kurz nach zwölf das Bedürfnis verspürten, ein ganzes Heer unpassender Neujahres-SMS zu verschicken – und das auch getan haben. Mit den Jahren hat man für so was ja traurigerweise eine hinreichende Menge geeigneter Empfänger angesammelt. Wie gesagt ätzend kann ich. Die karmische Rache folgte sofort, denn die Antworten, Nicht-Antworten sowie Verdammt-Späten-Antworten haben mich natürlich für’s erste emotional…. na….sagten wir mal: beschäftigt.

Ein paar schöne, herzliche Dinge habe ich um zwölf dann aber trotzdem getan – und auch verschickt. Außerdem ein paar Knallerbsen geworfen. Denn die sind, neben Wunderkerzen, das einzige Feuerwerk, welches ich in meiner unmittelbaren Nähe akzeptiere. Alles andere finde ich im Amateurbereich völligen Wahnsinn. Früher war es sogar so, dass mein Vater zum Knallern mit den Nachbarn alleine raus auf die Straße musste. Meine Mutter ist bei meiner Schwester und mir geblieben. Denn wir haben uns das Spektakel stets mit Gruselgeschichten-Gesichtern von innen, durch die Fensterscheibe angeguckt. Zugucken fanden wir schon irgendwie gut, nur halt in Sicherheit. Im Grunde hat sich daran nicht viel geändert – auch wenn ich heute im Zuge des Gruppenzwangs um Mitternacht immer mit raus gehe. Wenn auch ungern.

Den bisherigen Höhepunkt in Sachen Wahnsinn und Feuerwerk wurde mir übrigens vor zwei Jahren ebenfalls in Hamburg um die Ohren geschossen. Ich war auf einer Party bei einem Freund, der etwa 100 Meter von der Reeperbahn entfernt wohnt. Das ist schon an „normalen“ Tagen eine nicht zu unterschätzende Greul, aber zu Silvester ist es da nicht nur metaphorisch wie im Krieg. Wir wollten um kurz vor zwölf nur einmal kurz hinüber, nur die Straße überqueren und Richtung Hafen. Ich wurde zweimal getroffen. Gleichzeitig war es auch noch irre glatt. Und es gab ganze Knäule von Schlägerein. Unsere Gruppe wurde dann auch noch getrennt. Na ja, eigentlich wurden nur ein Bekannter von mir und ich vom Rest getrennt. Und das, weil wir es ehrlicherweise beide auch irgendwie drauf angelegt haben.

–> Fazit: Der echte Nachteil, wenn man mit einem Kleinst-Freundeskreis feiert, ist, dass pathos-tragisches Feiern nicht geht – und insgesamt alles zu leise ist. Na ja. Jedenfalls war ich so ganz insgesamt von mir selbst genervt. – Also habe ich dann nicht wie geplant, in Hamburg bei einer Freundin übernachtet, sondern bin mit einem der ersten Züge wieder gen Bremen gegondelt. Mit leerem Akku und schlafend. War insgesamt aber wie gesagt. Okay.

Trotzdem und vor allem deswegen: Euch allen ein wundervolles neues Jahr!

12 Kommentare

  1. Hallo Sarah-Maira,
    ich fühle mich rund 20-30 Jahre zurück versetzt, als ich noch einiges jünger war und irgendetwas Silvester-adäquates zum Feiern gesucht hatte. Ist mir – ehrlich gesagt – nie gelungen. Karneval ist dasselbe Thema. Auf Kommando lustig sein – ja, da bewundere ich den Rheinländer mit all seinem Frohsinn und Humor – ich kann dies leider nicht. Ist mir vor rund 20-30 Jahren schwer gefallen, nicht in diesem allgemein feiernden Menschenstrom mitschwimmen zu können. Ich weiß nicht, ob dieser Tipp richtig ist: stürze Dich ruhig auf Deinen Blog. Wenn Du im Leben soviel Qualität mitbringst wie in Deinem Blog, sollten Dich all diese Tage, wo unbedingt gefeiert werden muss, eigentlich kalt lassen.

    Gruß Dieter

  2. Danke für deinen Kommentar auf meinem Blog :)
    Ich wünsche dir auch ein gutes neues Jahr.
    Und viel Glück und Stressresistenz im Hinblick auf den anstehenden Umzug.

    LG,
    Nicole

  3. Irgendwie ist es kein lustiger Post, aber Du hast es so lustig beschrieben, dass ich lachen musste.
    Oh, die Sache mit der SMS kenne ich, ich handle oft impulsiv, dann ist es raus und zu spät. *grrr* Erst denken, dann handeln – hilft meistens weiter – aber ich krieg es trotzdem nicht auf die Reihe, zumindest wenn ich verärgert oder verletzt bin.
    Tja und Silvester ist so eine Sache… ich finde es oft nett, aber nie besonders. Wenn ich paar Leute zum Feiern finde ist es gut, wenn nicht, ist es auch nicht schlimm.

  4. ich habe auch nur mit ein paar freundINNEN gefeiert, also nur mädels bei mir zuhause.ich fand es aber trotzdem sehr schön.nur weil silvester ist finde ich heißt das ja nicht dass man so hart abfeiern muss.das kann man ja immernoch.dieses aufgesetzte gezwungene man MUSS unbedingt was besonderes unternehmen mag ich eh nicht.diese frohes-neues-jahr-sms finde ich übr.nicht schlimm:)ich habe auch zahlreiche bekommen u.auch einige verschickt^^
    schöner blog:)
    lg:
    jodie30o.blogspot.com

  5. deinen Text habe ich – wie immer – sehr gerne gelesen.
    Ich wünsche dir auch ein wundervolles neues Jahr – und freue mich auf deine weiteren Beiträge Sarah-Maria :-)
    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

  6. Ihr alle. Ich danke euch für die Kommentare, eure Wünsche, Tipps und Silvestereindrücke. Habt ein tolles Jahr. Macht das passende für euch daraus. – und schön, dass ihr hier seid! <3

  7. danke für deinen kommi:)ich fand es auch sehr gut,mein vater mochte es jedoch nicht.also ist schon was anderes:)liebste grüße:)

    jodie30o.blogspot.com

  8. Hallo! Danke für deinen Kommentar, war sehr lustig, und auch dir alles Gute im neuen Jahr!
    Ich feiere schon seit einigen Jahren mit eigentlich nur zwei Leuten – meinem Freund und einem sehr guten Freund von uns und es war bis jetzt immer schön :) Feuerwerk mag ich persönlich auch nicht so sehr anzünden, aber ich schaue gerne zu :) Bis bald!

  9. Zuerst dachte ich, wie gut, dass sie meine Telefon Nummer nicht hat und mir keine SMS senden konnte.
    Aber am Ende des Berichtes war ich neugierig und dachte, hm, schade hätte sie mir doch auch eine SMS geschickt!
    ;-)
    Soll ich Dir mal vorsichtshalber für das nächste Jahr meine Nummer geben?
    Oder muss ich dann anschließend auf die Couch?
    War jedenfalls nett zu lesen, und das Photo finde ich cool dazu.
    Liebe Grüße und alles Gute für 2013
    Agnes

    • Höhö. Also, eigentlich hege ich ja die Hoffnung, dass ich nächstes Jahr Silvester nicht das Bedürfnis verspüre, das zu wiederholen. ;)

  10. Wenn es dir ein Trost ist, wir mussten Neujahr wieder kurz nach 3.00 Uhr aufstehen, also war Silvester ziemlich still. Wir sind trotzdem gut ins neue Jahr gekommen. ;-)

    Ich wünsche dir ein gutes Jahr 2013
    LG
    Ute

  11. Ich hasse es auch, an Silvester um Punkt Mitternacht raus zu den Knallern auf die Straße zu gehen.
    Ursache dafür sind diverse grausige Erinnerungen an Silberkreisel und diese irren Luftheuler … will ich jetzt aber nicht weiter ausschmücken ;)
    Toll war es aber, das Spektakel über Berlins Dächern von einem Balkon im 4. Stock aus zu beobachten!
    Ich wünsch‘ dir jetzt schnell noch ein frohes neues Jahr :)

    Liebe Grüße
    Su

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.